RTL2-SozialdokuArmes Deutschland: Rentnerin Jutta will endlich der Obdachlosigkeit entkommen

Die RTL2-Sendung „Armes Deutschland – Stempeln oder Abrackern“ gibt Einblick in das Leben von Sozialhilfeempfängern. Auch Rentnerin Jutta ist auf Hilfe vom Staat angewiesen, obwohl sie sich für keine Arbeit zu Schade ist.

 

Jutta (65) aus Darmstadt war über drei Jahre obdachlos und musste in ihrem Auto wohnen. Die Rentnerin hat trotz Rente und Aufstockung nicht mal 500 Euro im Monat zur Verfügung. Doch sie möchte sich zurück ins Leben kämpfen. Tatsächlich hat Jutta vor Kurzem eine Wohnung gefunden und hofft, dass sie vom Amt weitere Zuschüsse für die Miete erhält. Die neue Bleibe kostet nämlich mehr Geld, als ihr im Monat zusteht.

 

Armes Deutschland - Jutta will arbeiten

Gleichzeitig will die 65-Jährige aber auch arbeiten gehen. Am Schwarzen Brett eines Supermarktes findet sie tatsächlich ein Gesuch für Gebäudereiniger. Überglücklich notiert sie sich die Telefonnummer und kontaktiert ihren potenziellen Arbeitgeber umgehend. Jutta überzeugt und darf noch am nächsten Tag für ein Vorstellungsgespräch und Probearbeiten vorbeikommen.

Voller Tatendrang fertigt Jutta einen neuen Lebenslauf und Visitenkarten an. Auch beim Probearbeiten gibt sie alles. „Ich bin mir für gar nichts zu schade. Geld stinkt nicht. Und womit man sein Geld verdient, ist am Ende egal. Hauptsache man kann davon leben“, findet die Rentnerin.

 

Ein neues Leben für Jutta

Ihr Fleiß zahlt sich auf jeden Fall aus. Jutta bekommt den Job und verdient sich so rund 160 Euro im Monat dazu. Und auch beim Amt hat die Rentnerin Glück. Die Kosten für ihre neue Wohnung werden komplett übernommen. Endlich hat das Leben auf der Straße und im Obdachlosenheim ein Ende. „Das bedeutet für mich, ich bekomm mein Leben zurück“, freut sich Jutta und kann ihr Glück kaum fassen.

„Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern“ läuft dienstags um 20:15 Uhr auf RTL2.

Weiterlesen:

Kategorien: