Nach Corona-AusbruchArmin Laschet: Jetzt muss er die bittere Corona-Wahrheit verkünden!

Nun also doch: Nach dem Corona-Ausbruch in der Fleischfabrik Tönnies, verhängt NRW-Minister Laschet den Lockdown für Gütersloh und Umgebung.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zog jetzt aufgrund des massiven Corona-Ausbruchs im Schlachthof der Firma Tönnies Konsequenzen: Bis zum 30. Juni müssen alle Einwohner im Kreis Gütersloh und jetzt auch Kreis Warendorf erneut mit Einschränkungen leben. 

 

Corona: Lockdown in Gütersloh und Kreis Warendorf

Zum ersten Mal seit den Corona-Lockerungen in Deutschland, werden die Schutzmaßnahmen wieder schärfer. Weil es nach dem Ausbruch von COVID-19 in der Fleischfabrik Tönnies zu mehr als 1500 nachweislich infizierten Mitarbeitern kam, zieht Politiker Laschet jetzt die Notbremse und verhängte den Lockdown in Gütersloh. "Es gehe darum, festzustellen, wie weit das Virus in der Bevölkerung verbreitet ist", so Laschet. Bis dahin werde man mehr Klarheit haben.

Lockdown im Kreis Gütersloh
Ein Corona-Ausbruch bei Tönnies führt jetzt zum erneuten Lockdown.
Foto: Sascha Schuermann/Getty Images
 

Das sind die Lockdown-Maßnahmen in NRW

Zu den Einschränkungen im Kreis Gütersloh zählen unter anderem:

  • Kinos, Museen, Theater, Fitnessstudios, Bars, Schwimmbäder schließen wieder
  • Das Grillen im Freien ist verboten 
  • Die Kontaktbeschränkung gilt wieder: Nur Menschen aus dem eigenen Haushalt oder aus zwei Personen aus zwei unterschiedlichen Haushalten dürfen sich treffen

Das Infektionszentrum liege laut Laschet bei Tönnies. Man habe bei Nicht-Mitarbeitern von Tönnies im Kreis Gütersloh bislang 24 Infektionen festgestellt. Die Einwohner werden angehalten, nicht zu verreisen; verboten ist es ihnen jedoch nicht.

Mehr zum Thema:

Kategorien: