Kippe zwischendurch

Ausgleich für Raucherpausen: Chef schenkt Nichtrauchern mehr Urlaubstage

Unfair oder völlig legitim? In Rheinland-Pfalz schenkt ein Chef Nichtraucher*innen fünf Urlaubstage - als Ausgleich für die Raucherpausen ihrer Kolleg*innen.

Ausgleich für Raucherpausen: Chef schenkt Nichtrauchern mehr Urlaubstage
Foto: IMAGO/McPHOTO & Getty Images/Oliver Rossi

Wer kennt es nicht: Regelmäßig verlassen die Kolleg*innen das Büro, um eine Zigarette zu rauchen. "Dauert auch nur fünf Minuten", heißt es schnell mal. Die Folge: Viele Nichtraucher*innen fühlen sich benachteiligt. Doch damit ist nun Schluss! In Rheinland-Pfalz belohnt ein Chef all jene Mitarbeiter*innen mit fünf Urlaubstagen extra, die auf der Arbeit auf die Kippe zwischendurch verzichten.

Auch interessant:

Als Ausgleich für die Raucherpausen: Chef schenkt Nichtraucher*innen fünf Extra-Urlaubstage im Jahr

Über Raucherpausen am Arbeitsplatz scheiden sich bekanntermaßen die Geister. Fest steht: Raucher*innen haben grundsätzlich keinen Anspruch auf eine bezahlte Raucherpause, sodass die Kippe zwischendurch nicht zur Arbeitszeit zählt. Bedeutet: Der Arbeitgeber dürfte die Raucherpausen außerhalb der normalen Pausenzeit pauschal verbieten. Lässt er sie zu, dann handelt es sich dabei um reine Kulanz.

Auch im Landgasthof Jägerstübchen in Neustadt-Hambach (Rheinland-Pfalz) sorgen die berühmt-berüchtigten Raucherpausen für ordentlich Ärger. "Früher gab es in der Belegschaft mal Anfeindungen nach dem Motto 'Der geht schon wieder eine paffen'", so Helmut Glas gegenüber der "Welt". Zum Teil hätte es "kriegsähnliche Zustände" gegeben, weil sich Nichtraucher*innen über häufige Zigarettenpausen der Raucher*innen beschwerten.

Der Gastwirt aus Rheinland-Pfalz hat sich daher etwas ganz Besonderes ausgedacht: Diejenigen Mitarbeiter*innen, die während der Arbeitszeit keine Raucherpausen einlegen, bekommen fünf Urlaubstage extra im Jahr geschenkt!

Wie er auf die fünf Tage kommt? Ganz einfach! Er habe seine Mitarbeiter*innen gefragt, wie viel sie am Tag rauchen würden. Ihre Antwort: 20 bis 30 Minuten. "Das hab ich aufs Jahr hochgerechnet und kam auf 8 - 15 Arbeitstage, die sich in Rauch auflösen", erklärt Helmut Glas im Gespräch mit "ZDFheute".

Extra-Urlaub für Nichtraucher*innen: Ist das überhaupt zulässig?

Doch ist dieser Extra-Urlaub für Nichtraucher*innen überhaupt zulässig? "Die rauchenden Mitarbeiter erhalten durch zusätzliche Pausen einen Freizeitvorteil, der bei den nicht rauchenden Mitarbeitern durch die Urlaubstage angeglichen wird", so Juristin Nathalie Oberthür gegenüber der "Welt".

Entscheidend bei der Frage der Zulässigkeit ist allerdings, ob jemand unbezahlte Raucherpausen in Anspruch nehme oder aber die offizielle Pause dafür genutzt werde.

Draußen-Raucher fügen ihren Kindern weit mehr Schaden zu als bislang gedacht. Mehr dazu erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO/McPHOTO & Getty Images/Oliver Rossi