Dramatischer Fall

Azubi kauft Hund im Internet - Rentner halb tot gebissen!

Ein Staffordshire Bullterrier fällt in einem Café einen Rentner an und verletzt ihn lebensgefährlich. Bevor das Tier auf ein Kind losgehen kann, greift ein mutiger Augenzeuge ein. Die Details des schrecklichen Vorfalls.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wilder Hund: Rentner halb tot gebissen

Wie "SWR aktuell" auf Instagram berichtet, ereignete sich der Vorfall am Dienstagnachmittag in Altensteig (Baden-Württemberg). Ein Staffordshire Bullterrier fiel ohne Vorwarnung einen 67-jährigen Mann auf der Terrasse eines Cafés an und verletzte ihn schwer.

Nachdem er von seinem ersten Opfer abgelassen hatte, ging der Hund auf weitere Gäste des Lokals zu – darunter ein Kind. Ein 55-jähriger Augenzeuge bekam das Tier am Halsband zu fassen, bevor Schlimmeres geschah.

Der verletzte Rentner konnte im Krankenhaus behandelt werden und ist inzwischen auf dem Weg der Besserung.

Azubi: Hund im Internet gekauft

Wie die Ermittlungen der Polizei ergaben, gehört der Hund einem jungen Auszubildenden. Das Tier sei aus der Wohnung abgehauen und alleine zur Terrasse des Cafés gelaufen.

Auf Nachfrage der "Bild"-Zeitung erzählte der 20-jährige Besitzer: "Ich habe [den Hund] aus dem Internet. Ich habe ihn erst seit fünf Tagen. Ich habe ihn gekauft, weil ich Hunde liebe und alleine lebe."

Staffordshire Bullterrier
Staffordshire Bullterrier sind als Kampfhunde verschrien. Mit der richtigen Erziehung jedoch sind es verspielte, liebevolle Tiere. Foto: iStock/CBCK-Christine

Für die Haltung des Staffordshire Bullterrier bräuchte es eigentlich eine Wesensprüfung. Diese liegt nicht vor. Der Hund wurde beschlagnahmt und in ein Tierheim gebracht.

Zum Weiterlesen: