Nordrhein-WestfalenBad Oeynhausen: Sechsjähriger Junge ertrinkt bei Schwimmkurs

Im nordrhein-westfälischen Bad Oeynhausen ist ein sechsjähriger Junge während eines Schwimmkurses ertrunken. Der Bademeister bemerkte das Kind am Grund. Wie konnte das passieren?

Zwölf Kinder im Alter zwischen vier und sechs Jahren nahmen an dem Schwimmkurs teil, der Anfang des Jahres begonnen hatte. Das 25 Meter lange Becken war in einen Bereich für Nichtschwimmer und Schwimmer unterteilt. Doch für einen Jungen endete er tödlich: Während seine Eltern und die der anderen elf Kinder sich nur meterweit entfernt in einem Vorraum des Schwimmbades aufhielten, musste der Sechsjährige um sein Leben gekämpft haben. Ein Schwimmlehrer und der Bademeister waren anwesend, als das Unglück passierte.

Bad Oeynhausen: Sechsjähriger Junge ertrinkt bei SchwimmkursiStock

 

Die Wiederbelebungsmaßnahmen des Jungen scheiterten

Der Bademeister bemerkte schließlich den sechsjährigen Jungen am Boden des Schwimmbeckens. Doch erste Wiederbelebungsmaßnahmen halfen nicht, ein Rettungswagen brachte das Kind noch in ein 22 Kilometer entferntes Krankenhaus nach Minden. Der Junge verstarb. Die Eltern, der Schwimmlehrer und der Bademeister wurden von Notseelsorgern betreut.

Wie konnte dieses Unglück passieren? Bisher ist nicht bekannt, ob sich das Kind im Bereich des Schwimmerbeckens aufhielt. Die Polizei leitete entsprechende Ermittlungen ein und die Staatsanwaltschaft Bielefeld ordnete eine Obduktion des Kindes an, um die Todesursache zu klären.

Schon vor einigen Tagen gab es zwei Todesfälle in Schwimmbädern: Ein 12-jähriger Junge aus Niedersachsen war beim Schwimmunterricht gestorben und ein vierjähriges Mädchen verunglückte in einem Freizeitbad in Wiesbaden.

Kategorien: