Trödel-ÜberraschungBares für Rares: Alter Ring entpuppt sich als wahres Goldstück

Bei Bares für Rares gibt es immer wieder Überraschungen. Ein Ehepaar wollte eigentlich nur einen alten Ring der Schwiegermutter loswerden – doch der entpuppt sich als besonders wertvoll!

Die Einstellung, mit der Albert und Klara Jackisch zu „Bares für Rares“ gingen, konnte pragmatischer kaum sein: Das Ehepaar hatte einen alten Ring der Schwiegermutter dabei. Damit wollten sie einfach nur ihr Glück versuchen – und hätten sich bereits mit 60 Euro zufrieden gegeben. Doch es kam alles ganz anders.

Horst Lichter gegenüber erklärte das Paar, es würde sich schon mit dem Materialwert des Rings zufrieden geben. Denn so schön ihn andere auch finden würden – der Ring traf einfach nicht den Geschmack von Klara Jackisch, die lieber einfachen Schmuck trägt. Auch Horst Lichter zeigte sich zunächst wenig begeistert, „Der sieht aber komisch aus“, rutschte dem Trödel-Moderator glatt heraus.

Umso begeisterter zeigte sich dann jedoch Expertin Wendela Horz. Die schaut sich den Ring genauer an und stellt schnell fest: Das Schmuckstück stammte aus dem 18. Jahrhundert! Genauer gesagt sogar aus dem Jahr 1780. Der Ring war zwar einfach verarbeitet, aber doch einiges mehr wert, als das Ehepaar erwartet hatte.

Denn auch wenn die Expertin den Materialwert auf 85 Euro schätzte, würde sie einen viel höheren Preis empfehlen – denn der Ring schien für einen Adligen hergestellt worden sein, insgesamt würden nur wenige Schmuckstücke aus dieser Zeit existieren. Zudem ist der Rokoko-Ring aus 750er Gold! 400 Euro sollte das Paar für diese Antiquität schon bekommen.

Und tatsächlich: Obwohl sich das Ehepaar auch mit einem zweistelligen Wert zufrieden gegeben hätte, wird der Ring für ganze 400 Euro an Händlerin Susanne Steiger verkauft!

So wird der Ring zum Paradebeispiel dafür, wie viele kleine Schätze man selbst wohl als kleinen Trödel noch Zuhause hat – ein Besuch in der Trödel-Show „Bares für Rares“ kann sich richtig lohnen!

Weiterlesen:

 

Kategorien: