ZDF-ShowBares für Rares: Händler zeigen Ehrgeiz – der Streit eskaliert

Kommt bei „Bares für Rares“ eine Antiquität gut an, werden die Händler zu Konkurrenten – jetzt ist ein Streit in der ZDF-Show eskaliert!

Eigentlich wollte sie ihn gar nicht verkaufen, erzählte Heidi Bach, als sie bei „Bares für Rares“ auf Horst Lichter traf. Die Frau hatte einen Diamantring mitgebracht, den sie von ihrer Tante geerbt hatte. Doch für sie war er einfach zu groß – deswegen entschloss sie sich, ihr Glück in der ZDF-Show zu versuchen.

Dort kamen Heidi und ihr Ring so gut an, dass sich die Händler glatt in die Haare bekommen haben! Sonst geht es in der Antiquitäten-Höhle immer recht beschaulich und friedlich zu. Doch jetzt kam der Ehrgeiz hervor – aus guten Grund, denn vorher hatte eine Expertin den Ring begutachtet und für besonders hochwertig befunden.

Der Ring stammte aus dem Jahr 1925, ein 0,8-Karat-Solitär und hohe Reinheit ließen bereits auf einen guten Preis hoffen. Dass aber alle Händler ihn haben wollten, damit hatte selbst Heidi nicht gerechnet. Innerhalb kürzester Zeit stiegen die Gebote auf 1.800 Euro!

Dann eskalierte der Streit zwischen zwei Händlern bei „Bares für Rares“ tatsächlich. Weder Susanne Steigert, noch Wolfgang Pauritsch, wollten aufgeben. Sie blieben stur und trieben die Gebote gegenseitig gnadenlos in die Höhe – bis sie bei 2.300 angekommen waren. Damit hatte sich Pauritsch eigentlich in Sicherheit gewogen. Er verkündete laut und deutlich, dass es sich damit um sein letztes Wort handeln würde.

Das ließ sich Steigert nicht zweimal sagen – sie bot blitzschnell um 50 Euro höher. Für 2.350 Euro kaufte die Händlerin den Ring und gewann die Runde – zum Frust von Pauritsch, der alles andere als begeistert war.

Vor der Kamera wurde der Händler sogar noch richtig patzig. Er ließ seinem Ärger freien Lauf und verkündete: „Ab sofort gibt es kein letztes Wort mehr von mir“. Das klingt nach schlechter Stimmung bei „Bares für Rares“!

Weiterlesen:

 

Kategorien: