Tschüss, Plastik!Beauty-Trend: Darum solltest du auf Shampoo Bars umsteigen

Sie sehen aus, wie ein Stück Seife, sind aber für unsere Haare gedacht: Shampoo Bars sorgen gerade für einen großen Beauty-Trend - zu Recht. Drei Gründe, warum du eine brauchst.

Kunterbunt, klein und irgendwie zum Anbeißen: Shampoo Bars erleben derzeit einen großen Hype. Aber nicht bloß, weil sie süß aussehen. Die festen Shampoos haben einen ziemlich ernsten Hintergrund: Sie vermeiden Plastikmüll. Denn jährlich werden etwa 552 Millionen (!) Shampooflaschen weggeworfen. Insgesamt produzieren wir im Jahr 300 Millionen Tonnen Plastikmüll, davon landen acht Millionen Tonnen im Meer. Das gefährliche Mikroplastik verschmutzt Pflanzen, Tiere sterben und am Ende schaden wir uns selbst mit dem Abfall.

Ein Video (siehe unten), das jetzt viral ging (über 65 Millionen Klicks), zeigt, dass Shampoo Bars den Plastikmüll zu einem Teil verhindern können. Außerdem haben sie, im Gegensatz zu flüssigen Seifen, noch mehr Vorteile:

  • Ohne synthetische Inhaltsstoffe, frei von Kunststoff
  • Natürliche Pflanzenstoffe
  • 80 Haarwäschen zum Preis von ca. 8 Euro
  • Ohne Parabene, Silikone und das umstrittene SLS
  • Wiederverwendbare Metalldose
  • Tierversuchsfreie Produktion
  • Praktisch für Reisen

Wer Shampoo Bars benutzt, tut also der Umwelt und sich selbst etwas Gutes.

So verwendest du Shampoo Bars:

  • Feuchte deine Haare ganz normal an
  • Bewege die Shampoo Bar mit kreisenden Bewegungen auf deinen Haaren, bis es leicht schäumt
  • Verteile den Schaum in den restlichen Haare und wasche diese danach ganz normal mit Wasser aus.

 

Weiterlesen:

>>> Dip Powder Nails: Ersetzt der Trend das Nägel lackieren?

>>> Nageltrend 2018: Wir tragen jetzt Perlmutt auf unseren Nägeln

>>> Teure Nagellacke fallen im Test durch

>>> Shampoo selber machen: 3 Haarshampoos mit Avocado-Öl

Kategorien: