KeniaBedrohte Tierarten: Letztes männliches Nördliche Breitmaulnashorn der Welt gestorben

Tierärzte mussten Sudan, das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt einschläfern. Das Tier hatte zu sehr gelitten. Zwei Weibchen dieser seltenen Nashorn-Art gibt es noch. Wissenschaftler in Berlin versuchen den Bestand zu sichern.

Sudan wurde 1973 geboren, gefangen genommen und dann in einen Zoo nach Tschechien gebracht. Fortpflanzungsversuche scheiterten, man brachte das Tier nach Kenia in das Wildtierreservat Ol Pejeta. Dort schläferten Tierärzte das Nashorn Sudan nun mit 45 Jahren ein, da er altersbedingt zu stark gelitten habe. "Er war ein großartiger Botschafter für seine Art", sagte Richard Vigne, Leiter des Wildtierreservats nördlich von Nairobi. "Eines Tages wird sein Tod hoffentlich als wegweisender Moment für Naturschützer weltweit gesehen werden." Damit gibt es weltweit kein männliches Nördliches Breitmaulnahshorn mehr. Sudans Tochter und seine Enkelin sind damit die letzten weiblichen noch lebenden Nördlichen Breitmaulnashörner auf dieser Erde. Zuletzt starb ein weibliches Nördliches Breitmaulnashorn vor drei Jahren. Es musst ebenfalls eingeschläfert werden.

Bedrohte Tierarten: Letztes männliches Breitmaulnashorn der Welt gestorbeniStock

 

Berliner Wissenschaften wollen Bestand der seltenen Nashorn-Art erhalten

Damit es bald gar keine Nördlichen Breitmaulnashörner auf der Welt gibt, versuchen Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) den Fortbestand zu sichern. Eizellen der beiden Weibchen sollen mit Spermien, die schon vor längerer Zeit gewonnen wurden, verschmolzen werden

Laut Uno nehmen Händler jedes Jahr mehr als 147 Milliarden Euro mit dem Handel illegaler Tierprodukte wie Horn oder Elfenbein ein. 

Weiterlesen:

>>> Dieser Eisbär ist das traurigste Zootier der Welt

Kategorien: