Lockdown-Maßnahmen ignoriertBerlin: Illegaler Feuerwerksverkauf im Späti – Laden geschlossen!

Ein Spätkauf in Berlin bot seinen Kunden Feuerwerk der Klasse F2 zum Kauf an – nicht nur ein Verstoß gegen die derzeit geltenden Corona-Maßnahmen!

Im deutschlandweiten Corona-Lockdown, der aktuell noch bis zum 10. Januar 2021 gilt, ist vieles untersagt – unter anderem der Verkauf von Feuerwerk. Ein Ladenbesitzer in Berlin wollte sich nicht an die Verordnung halten und wurde erwischt. 

 

Illegaler Feuerwerksverkauf   

In einem Späti in Berlin-Kreuzberg freute sich sicherlich so mancher Kunde gleich beim Reinkommen: In den Regalen lag Feuerwerk der Klasse F2 zum Verkauf aus. Der Ladenbesitzer verstieß damit gleich doppelt gegen das Gesetz. Denn zum einen dürfen Raketen, Böller & Co. wegen der aktuellen Corona-Krise nicht verkauft werden und zum anderen wäre der Verkauf von F2-Feuerwerk auch in gewöhnlichen Jahren erst zwei Tage vor Silvester erlaubt gewesen. 

Die Polizei kontrollierte den Späti, beschlagnahmte das Feuerwerk und schloss den Laden. 

Berlin: Trotz Corona: Fetisch-Party mit 600 Leuten gestartet

 

Verkauf von Silvesterfeuerwerk bundesweit untersagt 

Die Lockerungen, die uns das Lockdown-Leben rund um Weihnachten etwas erleichtert haben, gelten für Silvester nicht mehr. Nicht nur in Berlin drohen Strafen durch Feuerwerksverkauf: Bundesweit dürfen keine Silvesterknaller über den Ladentisch gehen. 
"Ziel der Regelung ist es, Verletzungen beim Abbrennen von Feuerwerk in der Silvesternacht zu verhindern, um die aufgrund der Corona-Pandemie ohnehin stark beanspruchten Krankenhäuser und Notfallambulanzen zu entlasten", schreibt die Bundesregierung auf ihrer Homepage. 

Da bundesweit sehr unterschiedliche Regelungen an Silvester gelten, sollte sich jeder möglichst lokal informieren. In manchen Bundesländern ist Feuerwerk zum Jahreswechsel grundsätzlich verboten, anderswo gelten lediglich Pyroverbotszonen an besonders belebten Plätzen – beispielsweise in Berlin: 

Weiterlesen:

Kategorien: