Microsoft-Gründer

Bill Gates: Was er in der Corona-Krise am meisten bereut!

Bill Gates investiert in die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus. Der Microsoftgründer macht sich jedoch schwere Vorwürfe. 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Er hatte sie kommen sehen. Schon vor fünf Jahren warnte Bill Gates in einem TED-Talk, dass die größte Gefahr nicht von einem Atomkrieg, sondern von einer Pandemie ausgehe und forderte eine Verteidigungsstrategie. Er sprach sich unter anderem für ein weltweites Warnsystem aus, für schnellere Diagnosemöglichkeiten und die Entwicklung von Impfstoffen. Jetzt hat der zweitreichste Mann der Welt Gewissensbisse. 

Das bereut Bill Gates heute

Der Microsoft-Gründer sagte in einem Interview mit dem Wall Street Journal: "Ich wünschte, ich hätte mehr getan. Der Grund, überhaupt darüber zu sprechen, war ja, dass wir Maßnahmen ergreifen und den Schaden minimieren können." Er fühle sich schrecklich nicht mit mehr Nachdruck gehandelt zu haben, so der 64-Jährige. Die Bemühungen der Welt, die Verbreitung des Corona-Ausbruchs zu verhindern, "blieben hinter dem zurück, was man idealerweise getan hätte."

In einem im Februar veröffentlichten Aufsatz warnte Bill Gates vor Covid-19, das begonne habe "sich ähnlich wie der historisch einmalige Erreger zu verhalten, über den wir uns immer Sorgen gemacht haben".

Bill Gates & Corona: Was er wirklich bereut!
Bill Gates & Corona: Was er wirklich bereut! Foto: Imago Images

Bill Gates wehrt sich gegen Verschwörungsanhänger

Seit Jahren spenden Bill Gates und seine Frau Melinda Millionen von Dollar, im Moment vornehmlich im Kampf gegen das Coronavirus. Insgesamt hat die Stiftung des Paares 305 Millionen Dollar in die Entwicklung von Impfstoffen und Arzneimitteln gegen Covid-19 gesteckt.

Zudem fließt eine Menge Gates-Geld an die Weltgesundheitsorganisation WHO, weshalb zum Beispiel der umstrittene Radiomoderator Ken Jebsen verbreitet hat, die Gates hätten die WHO gekauft, um so die Welt zu lenken. Andere Verschwörungstheoretiker behaupteten, der Microsoft-Milliardär wolle mit eingepflanzten Mikrochips überprüfen, wer sich bereits auf COVID-19 hat testen lassen. 

"Alles, was wir tun, ist, unser Geld auszugeben und unsere Meinungen auszudrücken", stellt Bill Gates klar. "Wir haben hier eine Pandemie, in der die WHO eine Schlüsselrolle spielt." Er wünschte, die Warnungen, die er und andere ausgesprochen hatten, hätten "zu einem besser koordinierten globalen Handeln geführt".

Verwandte Themen: