Tragischer NotfallBirmingham: Patient stirbt, als Sanitäter Zettel am Rettungswagen finden

Sanitäter aus Birmingham sind fassungslos. Nachdem sie versuchten, einen Patienten mit inneren Blutungen zu retten, fanden sie eine wütende Notiz am Rettungswagen.

 

Notfall-Patient stirbt, nachdem Sanitäter wütende Notiz am Rettungswagen finden

Schockierender Vorfall in Birmingham in England! Während Rettungssanitäter versuchten, das Leben eines Patienten zu retten, der Blut spuckte, pinnte ein Anwohner einen Zettel an die Scheibe des Rettungswagens. Darauf stand zu lesen: „Ihr rettet vielleicht Leben, aber parkt eure Wagen nicht auf so bescheuerte Weise und blockiert meine Einfahrt“.

Die Rettungssanitäter aus Birmingham sind nach wie vor fassungslos. Sie waren zu einem extremen Notfall gerufen worden. Ein 42-jähriger Mann spuckte Blut, er kämpfte mit „massiven inneren Blutungen“.

 

"Parkt eure Rettungswagen nicht so bescheuert!"

Der Rettungswagen stand nicht mal 30 Minuten vor dem Gebäude, in dem der Mann sich befand, einem Rehabilitationszentrum für Drogen- und Alkoholabhängige. Doch als die Rettungskräfte den Mann ins Krankenhaus gebracht hatten, entdeckten sie eine handschriftliche Notiz an der Frontscheibe, in der sich offenbar ein Anwohner darüber beschwerte, dass seine Einfahrt von dem Rettungswagen blockiert worden war.

Auf Englisch stand dort zu lesen: 'You may be saving lives, but don't park your van in a stupid place and block my drive.'

Eine der anwesenden Rettungskräfte, Tasha Starkey, postete ein Foto des Zettels auf dem Kurznachrichtendienst Twitter und löste damit Wellen der Empörung aus.

Ein Mitarbeiter des Rehabilitationszentrums sagte: „Mir fehlen die Worte. Diese Person sollte sich schämen. Wenn dieser Mensch auch nur den Hauch einer Ahnung gehabt hätte, was drinnen passierte, hätte er es niemals gewagt diesen Zettel zu schreiben.“

Ein anderer Sanitäter kommentierte das Foto: „Eine Kollegin von mir hat diese entzückende Notiz entdeckt, nachdem sie versuchte, einen Patienten mit massiven inneren Blutungen zu retten. Die Sanitäter waren nicht lange vor Ort, weil es dem Patienten so schlecht ging. Wir versuchen immer, so vernünftig wie möglich zu parken, aber manchmal ist das einfach nicht möglich.

Der Patient verstarb schließlich im Heartland Krankenhaus. Die Anwohner der Straße, in der der Rettungswagen stand, haben ihre Verachtung für die Notiz zum Ausdruck gebracht.

Immer wieder kommt es auch in Deutschland zu Situationen, in denen die Arbeit von Rettungskräften massiv kritisiert und behindert wird. Erst kürzlich wurden Rettungskräfte von einem betrunkenen Vater angegriffen. In einem anderen Fall versuchten Feuerwehrleute sich mit Wasser gegen die aufgringlichen Gaffer zu schützen.

***

Schlaganfall Symptome: Jede Sekunde zählt

ww1

Kategorien: