GesundheitBlasen an den Füßen verhindern: unsere besten Tipps

Neue Schuhe oder ein langer Fußmarsch, und schon ist es passiert: Blasen an den Füßen. Wie du die schmerzenden Stellen von vornherein verhindern kannst.

Blasen verhindern Fuß
Autsch! Blasen an den Füßen müssen nicht sein!
Foto: iStock
Inhalt
  1. So entstehen Blasen an den Füßen
  2. Wie du verhinderst, dass es zu Blasen an den Füßen kommt
  3. Was tun, wenn es doch passiert

Sie sind lästig, sie beenden einen schönen Ausflug, und sie schmerzen noch Tage später: Blasen an den Füßen sind die Hölle. Dabei ist es relativ einfach, sie von vornherein komplett zu verhindern.

 

So entstehen Blasen an den Füßen

Wenn Material anhaltend an den Füßen reibt, bilden sich Blasen. Die oberen Hautschichten lösen sich dadurch ab. Es entsteht ein Hohlraum, in den Gewebsflüssigkeit einfließt. Die sehr dünne Hautschicht darüber kann sich vorwölben. Feuchtigkeit begünstigt die Entstehung von Blasen. 

 

Wie du verhinderst, dass es zu Blasen an den Füßen kommt

 

  • Für den Sport gilt: Wenn du neue Fitness- oder Wanderschuhe kaufst, probiere sie am besten abends aus. Denn dann sind die Füße etwas größer als morgens. Zieh dir zum Ausprobieren abends dicke Socken an. 
     
  • Hast du dir ein Paar Sport- oder Wanderschuhe ausgesucht, dann trage sie erst für eine kurze Zeit in deiner Freizeit oder im Alltag. So läufst du die neuen Schuhe gut ein und verhinderst, dass bei der ersten Wanderung oder beim ersten Lauf gleich eine Blase entsteht.
     
  •  Wenn du bestimmte Bereiche an deinen Füßen hast, an denen es häufig zu Blasen kommt, dann klebe sie vorher gründlich ab oder behandel die Stellen mit einem Anti-Blasengel. 
     
  • Achte darauf, dass die Socken in den Schuhen keine Falten werfen. Dadurch reibt es noch stärker zwischen Haut und der Schuhoberfläche.
     
  • Wenn du an den Füßen stark schwitzt, dann achte auf atmungsaktives Material. So kann sich die Hitze an den Füßen nicht stauen.
     
  • Neue Schuhe kannst du vorher mit Hirschtalgfett von innen einreiben. Sie werden dadurch geschmeidiger, und es kommt nicht so schnell zu Blasen an den Füßen.
     
  • Wenn du unterwegs bist, und merkst, dass eine Blase entsteht, dann reibe deine Füße an dieser Stelle sofort mit etwas Fett oder Anti-Blasengel ein. Dafür eignet sich auch Handcreme oder zur Not auch ein Lippenpflegestift. All diese Mittel machen die Haut an der Stelle geschmeidiger.
     
  • Für Sommersandalen oder Riemchenschuhe gibt es in Drogerien extra dünne Silikoneinlagen, mit denen du potenzielle Blasenbereiche abpolstern kannst. 
     
 

Was tun, wenn es doch passiert

Auf keinen Fall solltest du die Blase öffnen. Dadurch riskierst du Infektionen, die das Ganze noch verschlimmern. Wenn die Blase bereits offen ist, solltest du sie mit sterilem Wasser reinigen und anschließend desinfizieren. Schütze sie danach mit einem Pflaster.

Sogenannte Blasenpflaster sind leicht gepolstert und schonen vor zusätzlichem Druck, während die Blase abheilt. 

***

Was gegen kalte Füße hilft, erfährst du in diesem Video:

 

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

Kategorien: