Neues Gesetz ab 2019Brückenteilzeit kommt: Gute Nachrichten für berufstätige Mütter

Ab 2019 soll die Rückkehr auf eine Vollzeitstelle für Teilzeitbeschäftigte leichter werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf für die Brückenteilzeit auf den Weg gebracht. 

Inhalt
  1. Was bedeutet die Brückenteilzeit?
  2. Mütter profitieren am meisten von der Brückenteilzeit
  3. Wie kann ich die Brückteilzeit beantragen?

Das Bundeskabinett hat für einen Gesetzentwurf zur Einführung einer Brückenteilzeit gestimmt. Am 1. Januar 2019 soll das Gesetz in Kraft treten. Doch was bedeutet das für Arbeitnehmer und Arbeitgeber? 

 

Was bedeutet die Brückenteilzeit?

Das neue Gesetz soll für Unternehmen mit mindestens 45 Mitarbeitern gelten. Die Brückenteilzeit sieht vor, dass alle Beschäftigten ein Recht auf eine befristete Teilzeitphase haben, die zwischen einem und fünf Jahre dauern kann. Einen besonderen Grund müssen die Arbeitnehmer nicht angeben. Voraussetzung ist allerdings, dass das Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate andauert und keine schweren betrieblichen Gründe dagegen sprechen. 

Der Gesetzentwurf schützt aber auch die Unternehmen, denn er sieht eine besondere Zumutbarkeitsgrenze für Betrieben zwischen 45 und 200 Mitarbeitern. In kleineren Unternehmen muss der Arbeitgeber also nur einem von 15 Mitarbeitern die Brückenteilzeit gewähren. Auch sieht der Entwurf Änderungen bei der Arbeit auf Abruf vor. 

 

Mütter profitieren am meisten von der Brückenteilzeit

Die meisten Mütter haben nach dem Wiedereinstieg in den Job ihre Arbeitszeit reduziert. In Deutschland sind 75 Prozent aller erwerbstätigen Frauen mit Kindern in Teilzeit beschäftigt. Viele berufstätige Mütter verharren jahrelang in der Teilzeit, obwohl sie vielleicht längst wieder Vollzeit arbeiten könnten, weil der Arbeitgeber ihnen die Rückkehr zu einer Vollzeitstelle verwehrt. Der Gesetzentwurf für die Brückenteilzeit setzt das jetzt außer Kraft. Demnach haben Mütter ab dem 1. Januar 2019 die Möglichkeit wieder in ihre Vollzeitstelle zurückzukehren. 

Weiterlesen >>> So bist du nach einer Scheidung finanziell abgesichert

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, der den Entwurf eingebracht hat, freut sich über den positiven Ausgang: "Arbeit, die zum Leben passt - dass ist für immer mehr Menschen ein entscheidender Wert und für mich ein wesentliches Ziel." Vor allem Frauen hängen mit dem neuen Gesetz nicht mehr in der Teilzeitfalle fest, was ein wichtiger Beitrag zur Vermeidung von Altersarmut bei Frauen sei. 

 

Wie kann ich die Brückteilzeit beantragen?

Wer seine Arbeitszeit reduzieren möchte, muss bei seinem Arbeitgeber einen schriftlichen Antrag stellen. Die Arbeitszeit kann für einen Zeitraum von einem bis fünf Jahre reduziert werden. Der Antrag muss mindestens drei Monate vor Beginn der Teilzeit eingereicht werden. Gründe für die geforderte Teilzeit muss der Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber übrigens nicht nennen. 

Das könnte auch noch interessant sein: 

Baukindergeld wird rückwirkend ab Januar 2018 gezahlt

Elterngeld und Elterngeld-Plus: Die wichtigsten Infos für Mütter und Väter

Kindergeld: Wichtige Fakten für Eltern

Kategorien: