Frühjahr 2023!

Bye, bye Corona! Jetzt will ER die Pandemie für beendet erklären

Endlich! Das Ende der Corona-Pandemie ist in Sicht

Bye, bye Corona! Jetzt will ER die Pandemie für beendet erklären
Foto: IMAGO / U. J. Alexander (Symbolbild)

Schluss mit Masken-Zwang und Isolationspflicht! Nach beinahe drei Jahren Corona-Pandemie will Friedrich Merz (67), Parteivorsitzender der CDU, dem Virus den Garaus machen.

Auch interessant:

Corona-Überraschung! Friedrich Merz will zur Normalität zurückkehren

Ist die Corona-Pandemie in Deutschland vorbei? Ja, zumindest wenn es nach Friedrich Merz ginge. "Wir sollten zur Normalität zurückkehren und spätestens im Frühjahr nächsten Jahres Corona offiziell als beendet erklären", erklärt er gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

In seinen Augen sei "die Zeit der hohen Infektionsgefahr mit schwerem Krankheitsverlauf" vorbei, sodass man beginnen könne, in "ein weitgehend normales Leben zurückzukehren - auch mit Corona".

Anlass für diese Äußerung war die Entscheidung, die Isolationspflicht für positiv Getestete in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein aufzuheben. Zunächst hatte Merz diese scharf kritisiert. Nach längerem Nachdenken erscheint es ihm allerdings "verantwortbar", diese Corona-Schutzmaßnahme zu kippen und künftig mehr auf Eigenverantwortung zu setzen.

Wusstest du, dass der Pollenflug Einfluss auf die Corona-Infektionen haben kann? Mehr dazu im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO / U. J. Alexander (Symbolbild)