"Ein Armutszeugnis"

Carsten Maschmeyer rechnet mit Corona-Politik in Deutschland ab!

"Die Höhle der Löwen"-Investor Carsten Maschmeyer kritisiert in einem Interview die Corona-Politik in Deutschland. 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Carsten Maschmeyer (61) ist derzeit wieder bei "Die Höhle der Löwen" zu sehen, um in Startups zu investieren. Doch diese und andere Firmen müssen seit der Pandemie ums Überleben kämpfen. In einem Interview sprach der Unternehmer jetzt ganz offen, was er von der Corona-Politik hält.

Carsten Maschmeyer: "Schluss mit dem Wirtschafts-Lockdown!"

Carsten Maschmeyer hat sich über Jahrzehnte ein Millionen-Vermögen aufgebaut. Seit Jahren unterstützt der Unternehmer Startups und Gründer - darunter auch Teilnehmer der Vox-Show "Die Höhle der Löwen." Im Gespräch mit T-Online sprach er nun über die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie - und fand deutliche Worte bezüglich der Corona-Politik.

Anfangs sei er noch zufrieden mit dem Umgang der Regierung gewesen. "Aber was nun passiert, ist sehr ärgerlich. Einerseits muss Schluss sein mit dem "Wirtschafts"-Lockdown! Zehntausende Firmen bangen um ihre Existenz, Unternehmer müssen zusehen, wie ihr Lebenswerk jeden Tag ein Stück weiter zerstört wird. Um es deutlich zu sagen: Es wird Tausende Pleiten in Deutschland geben! Das darf und kann nicht sein."

Carsten Maschmeyer rechnet mit Corona-Politik in Deutschland ab!
Carsten Maschmeyer ärgert sich über die Corona-Politik in Deutschland. Foto: IMAGO / Future Image

Maschmeyer fordert Perspektiven für die Wirtschaft

Der 61-Jährige sagt, es brauche konkrete Maßnahmen und Perspektiven, um die Wirtschaft wiederzubeleben. "Andererseits ist es für die verantwortlichen Politikerinnen und Politiker in einem – vermeintlich – perfekt durchorganisierten Staat ein Armutszeugnis, dass wir beim Impfen nicht vorwärtskommen und es auch bei der Auszahlung der Corona-Hilfen hakt."

Maschmeyer schlägt vor, dass sich die Regierung Hilfe vom Militär und den Pharmaunternehmen holen sollte, da diese die nötigen Kompetenzen zur "Beschaffung, Bereitstellung, Logistik, Planung und dem Management von großen Einheiten" hätten.

Das fehlt dem Löwen am meisten

Auf die Frage, was er während der Pandemie besonders vermisse, antwortete der Ehemann von Schauspielerin Veronica Ferres (55): "Restaurantbesuche. Wenn wir endlich wieder auswärts essen gehen können, werde ich wahrscheinlich in der ersten Woche jeden Abend in einem anderen Restaurant mit Freunden essen gehen. Meine Frau kommt dann hoffentlich meistens mit."

Verwandte Themen: