GesundheitChagas-Krankheit: Bereits 42.000 Infizierte in Europa - Wanzen verbreiten tödliche Seuche

Die American Heart Association hat eine Warnung herausgegeben. Die Chagas-Krankheit aus Mittel- und Südamerika kommt jetzt auch nach Europa und bringt einen tödlichen Virus mit sich.

Die Chagas-Krankheit kommt nun auch nach Europa. Davor warnt nun die American Heart Association (AHA). Der Biss einer Raubwanze kann die tödliche Krankheit verursachen. Bis zu drei Wochen dauert es, bis die tödlichen Symptome zu Tage kommen. Die Tiere beißen nachts zu und saugen Blut. Der Parasit „Trypanosoma cruzi“ befindet sich im Kot der Insekten und wird, so berichtet „wize.life“, durch den Biss übertragen. Übertragungen sind aber ebenso über die Schleimhaut der Augen oder durch den Verzehr von kontaminierten Speisen möglich. Laut dem „Ärzteblatt“ leiden vermutlich sechs Millionen Menschen an der Chagas-Krankheit.

Die Symptome zeigen sich erst viele Jahre nach dem Biss. Sie können von Herzrasen über Leistungsschwäche bis hin zu Luftnot bei Belastung gehen. Durch die Krankheit kann eine Herzvergrößerung auftreten, welche durch diese Symptome zu erkennen ist. Die Krankheit macht sich außerdem durch Darmdurchbruch, Darmverschluss oder Bauchfellentzündungen bemerkbar. Der Biss endet also im schlimmsten Falle tödlich, wenn er nicht behandelt wird. Durch einen Antikörpertest und bei einer akuten Infektion mit einem PCR-Test kann die Krankheit diagnostiziert werden.

Experten vermuten, dass es bereits 42.000 Infizierte in Europa gibt. Bei den Infizierten handelt es sich um in Spanien lebende Menschen, die sich in ihrer Heimat angesteckt haben. Ansteckungsgefahr besteht nicht. Dennoch wird Reisenden in Mittel- und Südamerika empfohlen sich nachts mit einem Moskitonetz zu schützen.

Weiterlesen 

>>> Sehr gefährlich: Neue Zeckenart sucht Deutschland heim!

>>> Gefährliche Entwicklung: Immer mehr resistente Keime in Deutschland

>>> West-Nil-Virus: Mücken in Tschechien übertragen Tropenkrankheit

Kategorien: