Sensibel und ehrlichInstagram-Hype "Chronicles of Daddy": So ehrlich hat noch kein Mann über das Vaterdasein geschrieben!

Alle (werdenden) Väter sollten "Chronicles of Daddy" auf Instagram folgen: Der zweifache Papa Muhammed Nitoto überrascht darin mit sensiblen und ehrlichen Tipps – auch zu heiklen Themen!
 

Inhalt
  1. Muhammed Nitoto: Vom Fitness-Freak zum "Dad-Vocate"
  2. "Chronicles of Daddy": Der Mann, der Mütter versteht
  3. Muhammed Nitoto lässt kein Thema aus

Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr… Das findet auch Muhammed Nitoto aus Los Angeles. Doch der Vater zweier Töchter macht aus der aufregenden Zeit etwas ganz Besonderes: In seinem Instagram-Feed "Chronicles of Daddy" lässt er das Netz an seinen Erfahrungen teilhaben und gibt vor allem werdenden Vätern wertvolle Tipps.

Was ihn so unfassbar gut macht: seine schonungslose Ehrlichkeit!

Biyon Kattilathu: Der Influencer, der das Glück verschenkt

 

Muhammed Nitoto: Vom Fitness-Freak zum "Dad-Vocate"

Sport war früher sein Ding: 2014 und 2015 verging kein Tag, an dem Muhammed Nitoto kein neues Fitness-Posting auf Instagram stellte. Dabei zeigte er sich stets von seiner motiviertesten Seite:  

Im Mai 2016 änderte sich alles: Seine Frau Hejira, eine Personal Fitness Trainerin, wurde schwanger mit Töchterchen Zendaya. 

Dieses wunderschöne Ereignis lenkte Muhammeds Leben in andere Bahnen. Er rief seine "Chronicles of Daddy" ins Leben und bezeichnet sich seitdem als "Dad-Vocate" – also als Befürworter aller Väter. 

Inzwischen ist Muhammed Nitoto zweifacher Vater. Seine Töchter Zendaya und Zuri, die im Februar 2018 zur Welt kam, sind sein größter Stolz. 

Deko Kinderzimmer: Damit machst du nicht nur Kids glücklich

 

"Chronicles of Daddy": Der Mann, der Mütter versteht

Muhammeds Instagram-Feed ist nicht irgendein Daddy-Blog, in dem ein Typ sich darüber lustig macht, dass sein gesamtes Leben nun von Frau und Kind(ern) diktiert wird. Der Amerikaner schreibt schonungslos direkt über sein Leben als Vater und wird von seinen Fans für seine Ehrlichkeit, aber auch für seine liebevolle Art, mit den Kindern und seiner Frau umzugehen, vergöttert. 

Zum Vergleich: Während seine frühere Fitnesspostings im Schnitt 200 Likes einfuhren, sind es heute gerne bis zu 11.500 Herzen, die auf Instagram geklickt werden. Natürlich sind es die emotionalen Postings, die bei den Followern besonders gut ankommen. Wie dieses, in dem Muhammed eine Ode an alle frisch gebackenen Mütter schreibt:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Daddy Chronicles As a man I still don't understand how after what I saw in the delivery room she made everything after look like just another day. Serious guys. Your woman is going to go through hell and back and all you can do is watch wondering how? How did she do it? How is she still going? After giving birth to your child she will have zero down time. She will deliver the placenta which is just like giving birth again, she may need stitches and then they will hand her your baby and she'll start feeding them all while still bleeding from child birth. Her body will start to contact back to normal so if you thought contraction were over after the baby comes out you my friend are wong. When she walks she'll be in pain so going to the bathroom will be a task. All of this and then you'll look at pictures of that day and think how in the hell did she do all that. Crazy right, after all of that and then she'll take pictures and you will see zero sign of pain, zero sign of fatigue, zero signs of fear and zero signs what she just went through. All you'll see (if you can see anything with tears in your eyes) is a Goddess who has birthed you an Angel. Only tip ive got today is DON'T FORGET THAT!!!! #theblackmancan #daddydaughter #daddiesgirls #thechroniclesofdaddy #lifestyle #love #daddygang #nitotogirls #twoundertwo #daddysgirls #afrofitness #blackgirlmagic #blackdads #blackfamily #blackfathers #tbt

Ein Beitrag geteilt von Muhammed Nitoto (@chroniclesofdaddy) am

Als Mann in Elternzeit: Was hat sich in 25 Jahren geändert?

 

Muhammed Nitoto lässt kein Thema aus

Doch der Instagrammer stellt nicht nur Komplimente für Mütter ins Netz. Vor allem seine männlichen Follower sehen in ihm einen echten Life Coach. Denn auf "Chronicles of Daddy" schreibt Muhammed Nitoto auch über Themen, die sonst kaum Gehör finden. 

Darüber, wie Männer ihre Frauen beim Stillen unterstützen können, zum Beispiel. Oder darüber, was passiert, wenn er eines Tages stirbt und seine Mädchen zurücklassen muss. Jedem dieser Postings fügt Muhammed Nitoto fünf Tipps für (werdende) Väter bei. 

Besonders ergreifend: Sein Posting darüber, dass auch Männer an einer postpartalen Depression erkranken können. Der Online-Daddy gesteht darin, nach der Geburt seiner zweiten Tochter in ein tiefes Loch gefallen zu sein. Ihn plagten Schuldgefühle und Selbstzweifel, seiner Tochter nicht gerecht werden zu können. Statt darüber mit seiner Frau zu sprechen, fraß er seinen Kummer in sich rein. 

Seine fünf Tipps für Väter und jene, die es bald sein werden, in diesem Fall: 

  1. Sagt eurer Partnerin, wie ihr euch fühlt. Nicht darüber zu sprechen, macht euch nicht besser oder männlicher. Ihr dürft Schwäche zeigen.
  2. Lernt, die Anzeichen und Symptome einer postpartalen Depression zu erkennen. 
  3. Findet einen Vater, mit dem ihr sprechen könnt. Er wird euch verstehen. 
  4. Setzt euch selbst nicht zu stark unter Druck. 
  5. Verliert euch nicht darin, ein großartiger Vater sein zu wollen. Bleibt euch selbst treu. 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Daddy Chronicles Male Postpartum Its real and it's something that as a man getting ready to have a child I was told to be aware of. Not for myself but for my woman because child birth affects women in so many diffrent ways. I was told I needed to be prepared to step up and help her through it best I could. What I never thought was I might deal with that issue for myself. A man having Postpartum sounds crazy. Like what do we as men go though? We don't carry the baby for 9 month, we don't have to deal with the pain and dangers of child birth and our bodies don't change at all. So what are we depressed about? Here's what happened; As soon as my daughter was born I was so happy. She was the single greatest thing id ever done. But I also felt guilty. Guilty because I wasn't were I wanted to be in life. I didn't have everything I felt she deserved and I didn't feel like I was enough. She deserved better and I was scared. Her survival was in my hands and I was only use to taking care of myself. Now all my flaws didn't just affect me. Crazy thing is her Mom was dealing with everything I was told to prepare myself for so what do you think I did? What every man does. I kept it to myself. Sharing my feelings wasn't a thought But it was affecting me. I didn't go out much, I completely stopped wanting to workout, I slept a lot and really just lost motivation. All of this while im suppose to have the best time of my life. To afraid to tell my partner how I felt because I felt weak and she needed me to man up. I remember crying in the shower just thinking about my life and how I was failing. 5 Tips for new Dads or soon to be Dads; 1. Be open with your partner about how you feel. Not talking about it doesn't make it better nor does it confirm your manliness. The weakest thing you could do is think it's not okay to be vulnerable 2. Know the signs & symptoms of PPD. Recognizing it comes from knowledge of what it is. 3. Find a Dad you can talk to and share your feelings. They will relate and understand. 4. Dont put too much pressure on yourself. Not having it all doesn't mean you're doing great. 5. Don't lose yourself in trying to be a great Dad. You are still you.

Ein Beitrag geteilt von Muhammed Nitoto (@chroniclesofdaddy) am

Weiterlesen:

Kategorien: