Covid-19-Impfung

Corona-Impfung: Das ist die beste Vorbereitung

Du hast einen Coronavirus-Impftermin? So kannst du dich vorbereiten.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du einen Impftermin vor dir hast, machst du dir wahrscheinlich Gedanken, wie und ob du dich auf diesen Tag vorbereiten kannst. In der Tat macht es Sinn, vorab ein paar Faktoren zu beachten. Wir sagen dir, welche das sind. 

So kannst du dich auf deinen Impftermin vorbereiten

Zwar gibt es keine allgemeinen Empfehlungen zur Vorbereitung einer Corona-Impfung, aber dennoch kannst du vor deinem Termin einiges beachten: 

1. Den Arbeitgeber informieren

Eine Impfung zieht in den meisten Fällen Nebenwirkungen nach sich, jedoch nicht immer. Typische Symptome nach einer Corona-Impfung sind Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit, Schmerzempfindlichkeit, Schwellung und Rötung in dem Arm, in den der Impfstoff injiziert wurde. Diese können - je nach Impfstoff - nach der ersten oder erst nach der zweiten Dosis auftreten. Stelle dich am besten auf mögliche Beschwerden ein und informiere deinen Arbeitgeber vorab über den Termin sowie einen möglichen Arbeitsausfall.

2. Keine Termine oder Verabredungen treffen

Verabrede dich für den Tag nach der Impfung nicht und lege Termine auf ein anderes Datum, da du aufgrund von möglichen Nebenwirkungen vermutlich nicht arbeiten kannst. Besser: Ausruhen, viel Schlafen und im Zweifel auf ein Schmerzmittel zurückgreifen, sollten die Symptome zu stark sein. Nach ein bis zwei Tagen klingen diese aber meistens ab. Ist das nicht der Fall, suchst du am besten einen Arzt auf. 

3. Mögliche allergische Reaktion abklären

Andreas Krauter, Chefarzt der Österreichischen Gesundheitskasse, sagte dem Standard: "Man sollte darauf schauen, ob man eine allergische Reaktion schweren Grades schon einmal hatte." So könne man diese nach einer Corona-Impfung vermeiden. Am besten sprichst du vorab mit deinem Hausarzt dazu, sofern du schon einmal eine schwere allergische Reaktion hattest. In dem Fall macht es auch Sinn, ein antiallergisches Medikament im Haus zu haben.

Corona-Impfung: Das ist die beste Vorbereitung
Vor einer Corona-Impfung kannst du einiges beachten. Foto: iStock/elenaleonova

4. Keine Schmerzmittel Impfung einnehmen

Die meisten Mediziner raten grundsätzlich davon ab, prophylaktisch Schmerzmittel einzunehmen, um die Nebenwirkungen zu hemmen. Denn ACE-Präparate, zu denen Aspirin, Paracetamol und Ibuprofen gehören, könnten im schlimmsten Fall die Wirkung des Impfstoffs negativ beeinflussen. 

5. Auf Alkohol vor der Impfung verzichten

Wie der Körper reagiert, wenn man vor einer Corona-Impfung Alkohol trinkt, ist bisher noch unklar. Um die Wirkung der Impfung nicht zu gefährden, empfehlen Experten aber 24 Stunden (besser: einige Tage) vorher auf Bier und Co. zu verzichten.

Verwandte Themen: