Polizei rückte anCorona: Kein Abstand eingehalten - Edeka-Filiale musste schließen

Wegen der Corona-Pandemie gilt ein Mindestabstand - auch im Supermarkt. Die Kunden eines Edeka-Markts hielten sich nicht daran. 

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat die Bundesregierung bestimmte Maßnahmen ergriffen. Dazu zählt auch ein Mindestabstand von 1,50 Metern zu fremden Personen, sofern man sich draußen aufhält - oder im Supermarkt.

In einer Berliner Edeka-Filiale haben sich die Kunden nicht daran gehalten. Die Polizei musste am Montag (23.3.) anrücken. Wie die BZ berichtet, mussten die Beamten mehrmals die Kunden auffordern, den Abstand einzuhalten. 

 

Abstand nicht eingehalten: Edeka in Berlin musste schließen

Die Einsatzkräfte übernahmen die Tür des Marktes, um den Zugang zu kontrollieren. Doch der Laden war immer noch zu voll. Der Marktleiter entschloss sich daher, den Laden zu schließen. Um 15 Uhr mussten alle Kunden den Laden verlassen.

 

Corona-Pandemie: Das gilt in Supermärkten und Drogerien

In den meisten Supermärkten und Drogerien weisen Schilder nochmals daraufhin, 1,50 Meter Abstand zu halten. Einige Märkte arbeiten mit entsprechenden Markierungen auf dem Boden vor dem Kassenbereich. Um die Mitarbeiter vor Covid-19 zu schützen, werden immer häufiger Plexiglasscheiben oder Plastikplanen zwischen Kassierer und Kunde installiert. Zudem wird darum gebeten, bargeldlos zu bezahlen.

Verwandte Themen:

Kategorien: