EuropaCorona-Krise: Diese Länder überraschen mit guten Nachrichten

Das Coronavirus bereitet sich weiter aus - aber langsamer. In einigen EU-Ländern hat sich die Situation sogar deutlich gebessert.  

Video Platzhalter

In vielen europäischen Ländern gelten seit dem 1. Juni neue Corona-Lockerungen. Spanien und Italien, wo die Pandemie am schlimmsten war, melden gute Nachrichten.

 

Spanien: Seit 24 Stunden kein Corona-Toter mehr

Laut Fernando Simón, Leiter des spanischen Koordinationszentrums für Gesundheitsnotfälle, hat es zum ersten Mal in 24 Stunden seit drei Monaten kein Todesopfer gegeben. Dies sei "sehr, sehr positiv". Simón mahnte jedoch weiterhin zur Vorsicht und zum Verzicht auf große Menschenansammlungen. Das berichtet unter anderem die Stuttgarter Zeitung

In Italien gehen die Infektionszahlen weiter zurück. Der italienische Zivilschutz in Rom meldete am Montag nach Informationen von nTV 178 neu registrierte Infektionsfälle innerhalb eines Tages - der niedrigste Wert seit Ende Februar.

Corona-Krise: Diese Länder überraschen mit guten Nachrichten
Die Corona-Toten in Spanien sind auf dem niedrigsten Stand.
Foto: iStock/tatianazaets
 

Niedrigster Stand in Großbritannien - aber immer noch ein zu hoher

Großbritannien zählt zu den weltweit am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern. Nun sank die Zahl der täglich an COVID-19 erkrankten und verstorbenen Menschen auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen Ende März. Laut Gesundheitsminister Matt Hancock, seien 111 Menschen in den letzten 24 Stunden am neuartigen Coronavirus verstorben. Insgesamt hat das Land 39.127 Tote zu beklagen. Die Zahl der gemeldeten Infektionen liegt bei insgesamt 277.726. Die Zahlen sind immer noch hoch. Trotzdem kündigte Premierminister Boris Johnson weitere Lockerungen ab dem 1. Juni an.

Verwandte Themen:

Kategorien: