Ostern oder länger?

Corona-Krise: Das Kontaktverbot wird verlängert

Bis Ostern sollte die Kontaktsperre dauern, um die Corona-Pandemie zu verlangsamen. Wird es eine Verlängerung geben? Nun ist klar: Ja. 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der von der Bundesregierung verhängte Kontaktverbot zur Verlangsamung der Corona-Pandemie wurde zunächst für zwei Wochen angesetzt. Die Regel: Nicht mehr als zwei Personen eines Haushalts dürfen sich draußen aufhalten, ausgenommen sind Kernfamilien und Wohngemeinschaften. Was alle wissen wollen: Werden die Auflagen bis Ostern (Karfreitag ist am 10. April) gelockert?

Kontaktsperre noch bis zum Ende der Osterferien

Jetzt steht fest: Nein. Wie Tagesschau.de berichtet, soll die Kontaktsperre zunächst bis zum 19. April gelten. In den meisten Bundesländern enden an diesem Tag die Osterferien für Schülerinnen und Schüler. Die Bürger "bleiben angehalten, auch während der Osterfeiertage Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes gemäß den geltenden Regeln auf ein absolutes Minimum zu reduzieren", heißt es in einer Beschlussvorlage für die Telefonkonferenz von Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer. Sie liegt der Deutschen Presse Agentur (dpa) vor. 

Am 14. April - nach Ostern - wolle sich die Bundesregierung erneut beraten. Dann könnte eine Ausgangssperre also nochmals verlängert werden.  

Corona: So lange könnte das Kontaktverbot dauern

Und wenn man sich die Meinung einiger Politiker anschaut, ist die Antwort auf die Frage, wie lange die Kontaktsperre anhält: Es könnte noch dauern - vielleicht sogar länger, als bis zum 19. April. Zudem sind die Worte unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel am 28. März in ihrem Podcast ziemlich deutlich gewesen: "Noch geben uns die täglichen Zahlen der Neuinfektionen leider keinen Grund, nachzulassen oder die Regeln zu lockern." 

Und auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz lehnt ein vorzeitiges Ende der Kontaktsperre ab - vor allem zugunsten der Wirtschaft. "Ich rate allen dringend davon ab, eine Lockerung an wirtschaftliche Fragen zu knüpfen", sagte der Vizekanzler im Interview mit der Bild am Sonntag.

Corona-Krise: Wird das Kontaktverbot verlängert?
Eine Kontaktsperre aufgrund der Corona-Pandemie könnte noch nach dem 20. April bestehen bleiben. Foto: iStock/Pavliha

Keine Lockerungen vor dem 20. April

Kanzleramtschef Helge Braun sagte den Tagesspiegel: "Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen. Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen." Zehn, zwölf oder mehr Tage müsse es dauern, bis sich die Fallzahlen verdoppeln, dann könne über Lockerungen debattiert werden. Vor allem ältere Menschen müssten mit einer Verlängerung der Kontaktsperre rechnen, da sie besonders gefährdet seien.

Robert Koch-Instutut-Chef Lothar Wieler glaubt, dass die Krankenhäuser in zwei Wochen ihre Belastungsgrenze erreicht haben könnten. "Wir müssen damit rechnen, dass die Kapazitäten nicht ausreichen, ganz klar", sagte Wieler der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Und um das weitesgehend zu verhindern, scheint eine Lockerung wirklich in weiter Ferne. 

Die Bundesregierung will nach Ostern darüber entscheiden, wie es mit den Beschränkungen weitergeht.

Das sagen Experten zur Kontaktsperre

Der Wissenschaftsjournalist Volkart Wildermuth äußerte sich im Deutschlandfunk deutlich: "Alle, mit denen ich gesprochen habe, gehen davon aus, dass die Beschränkungen nicht nur zwei Wochen gelten werden, sondern eher zwei bis drei Monate." Mit "alle" sind u.a. Epidemiologen gemeint.

Fakt ist: Die Zahlen müssen weiter sinken, damit eine Lockerung in Betracht gezogen werden kann. Solange müssen wir uns wohl noch in Geduld üben - und versuchen, das Beste aus der Situation zu machen.

Mehr zum Thema: