Besitzer aufgepasst

Corona: Meldepflicht für Haustiere - Katzen sind besonders gefährdet

Haustierbesitzer aufgepasst: Deutschland plant die Einführung einer Corona-Meldepflicht für Katzen, Hunde und Co.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht nur Menschen können sich mit dem Coronavirus infizieren, auch Haus- und Zootiere können an Covid-19 erkranken. Das haben mehrere Fälle in den vergangenen Monaten gezeigt. Zwar kommt dies nur selten vor, doch trotzdem will CDU-Agrarministerin Julia Klöckner nun eine Meldepflicht einführen.

Klöckner plant Einführung der Corona-Meldepflicht für Tiere

Es habe sich gezeigt, "dass auch bestimmte Tierarten für Sars-CoV-2 empfänglich sind", so die Begründung im Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Am 3. Juli soll der Bundesrat dann dem Vorschlag der Meldepflicht zustimmen. Diese richtet sich aber nicht an die Besitzer, sondern Tierärzte, Ämter und andere Teststellen.

Hunde- oder Katzenbesitzer müssen außerdem nicht zwangsläufig sofort zum Tierarzt gehen. Zudem gebe es auch keine Hinweise, dass Haustiere ihre Halter anstecken, so Julia Klöckner. Hintergrund der Meldepflicht sei es vor allem, Ansteckungswege und andere Fragen zu erforschen.

Vor allem Katzen stecken sich mit dem Coronavirus an

Die Meldepflicht bei den Behörden soll für alle vom Menschen gehaltenen Tiere gelten, aber auch für Zootiere. Die vergangenen Monate zeigen, dass sich vor allem Katzen mit dem Virus infizieren können. Hunde seien dagegen weniger empfänglich für Corona, so Thomas Mettenleiter, Leiter des Friedrich-Loeffler-Instituts, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Coronavirus: Erster Hund erkrankt!

Auch bei den Tieren verlaufen viele der Infektionen mit dem Coronavirus völlig symptomfrei, betont der Experte. Gleichzeitig können bei ihnen dennoch Atemwegserkrankungen auftreten. Bei den Haustieren empfiehlt Mettenleiter ähnlich wie beim Menschen bei einer Infizierung eine Art Quarantäne in einem bestimmten Teil des Hauses oder der Wohnung. So könne es sinnvoll sein, "den Kontakt zum Haustier möglichst zu unterbrechen, so gut es geht". Auch bei Tieren liege die Quarantänezeit bei zwei Wochen.

Testpflicht von Haustieren nicht vorgesehen

Eine Testpflicht der Tiere ist dagegen nicht vorgesehen. Aber wenn ein Corona-Infizierter beispielsweise eine Katze zu Hause habe, könne es sinnvoll sein, diese zu testen, erklärt Julia Klöckner. Wenn das Veterinäramt einen Test anordnet, müssen die Besitzer diesen nicht bezahlen. Wer freiwillig einen Test durchführen lassen will, muss laut der Agrarministerin mit Kosten "im unteren zweistelligen Bereich" rechnen.

Zum Weiterlesen: