Von wegen Gamechanger!

Corona-Schock: Impfstoff Novavax floppt

Novavax kann bisherige Impfkritiker*innen nicht überzeugen. Der "große Run" auf den Proteinimpfstoff bleibt aus.

Corona-Schock: Impfstoff Novavax floppt
Bleibt liegen: Der neue Impfstoff Novavax Foto: iStock/Toshe_O

Novavax wird wohl doch nicht der erhoffte Gamechanger in der Corona-Krise: Der ungeimpfte Teil der deutschen Bevölkerung nimmt den Proteinimpfstoff nicht an – und das, obwohl das Vakzin kein mRNA-Impfstoff ist.

Mehr spannende Themen:

Novavax floppt: Kein Run auf den Proteinimpfstoff

Seit einer Woche wird Nuvaxoxid, wie der Impfstoff von Novavax auf dem Markt heißt, in Deutschland verimpft. Bundesweit ist die Nachfrage allerdings minimal.

Wie die "Deutsche Presse-Agentur" (dpa) am 8. März meldete, hat die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen zuletzt von 8.000 möglichen Novavax-Impfungen gerade einmal 20 Prozent durchgeführt. Mehr Impfwillige haben sich nicht gemeldet. Das RKI zählt aktuell etwas mehr als 22.000 Erstimpfungen mit Novavax (Stand 8. März) – eine kaum nennenswerte Zahl angesichts von Millionen von Ungeimpften im Land.

Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, sagte gegenüber dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND): "In den Impfzentren haben wir noch keinen Run auf den neuen Novavax-Impfstoff beobachtet."

Impf-Unentschlossene nur schwer zu überzeugen

Dass Novavax floppt, zeichnet sich schon länger ab. Direkt nach dem Start der Nuvaxoxid-Impfungen erklärte Ulrich Weigeldt, Vorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands im Gespräch mit dem "RND": "In den Praxen gibt es bislang nur vereinzelte Nachfragen von Patientinnen und Patienten zu dem Novavax-Impfstoff. Nach aktuellem Stand ist es zumindest fraglich, ob der neue Impfstoff zu einer signifikanten Steigerung der Impfquoten führt."

Menschen, die sich bisher nicht haben impfen lassen, seien auch durch den Proteinimpfstoff nur schwer zu überzeugen.

Proteinimpfstoff vs. mRNA: Was ist der Unterschied?

Warum waren die Hoffnungen so groß, dass Novavax Umgeimpfte von der Corona-Impfung überzeugt? Ganz einfach: Die meisten Impfskeptiker*innen betonen seit Beginn der Impfkampagne, dass nicht etwa die Corona-Impfung an sich der Grund für ihr Zögern wäre, sondern die Tatsache, dass diese bisher mit modernen mRNA- oder Vektor-Impfstoffen durchgeführt wird. Beiden Vakzinen wird fälschlicherweise unterstellt, die menschliche DNA zu verändern, indem sie den Körper dazu anregen, Spike-Proteine herzustellen. Das Coronavirus nutzt diese Proteine, um an Zellen anzudocken und diese zu infizieren.

Deswegen sahen viele Expert*innen den Proteinimpfstoff Novavax als Hoffnungsträger: Er enthält künstlich hergestellte Spike-Proteine und regt den Körper nicht dazu an, diese selbst herzustellen. Vielmehr wird den Proteinen im Novavax-Impfstoff ein Wirkverstärker (Adjuvans) hinzugefügt, um eine Immunantwort hervorzurufen.

Nuvaxoxid ist kein Gamechanger

Politik und Wissenschaft zeigen sich angesichts der minimalen Novavax-Nachfrage enttäuscht. Bei einer Online-Veranstaltung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung erklärte Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), der neue Impfstoff sei nach einer "Verhetzung in den sozialen Medien" nicht mehr "platzierbar".

Impfgegner*innen hätten große Zweifel bei Impf-Unentschlossenen geschürt. "Wir können ihn nicht erfolgreich verimpfen", so Lauterbach über den Impfstoff von Novavax.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild & Social Media: iStock/Toshe_O

*Affiliate-Link