IKEA-Bleistift-KlauDarf man IKEA-Bleistifte eigentlich mitnehmen?

Ein Bleistift von IKEA lässt sich in fast jeder Wohnung finden. Aber darf man die Stifte eigentlich mitnehmen? Oder macht man sich mit dem Bleistift-Klau sogar strafbar?

An jeder Ecke des schwedischen Möbelhauses lädt eine volle Box Stifte dazu ein, den einen oder anderen in der Jackentasche verschwinden zu lassen. Nur, weil man sich etwas notieren wollte, natürlich.

Die IKEA Bleistifte hat wohl jeder Zuhause.
Die IKEA Bleistifte hat wohl jeder Zuhause.
Foto: iStock

Jeder hat es schon einmal getan: Die Bleistifte von IKEA geklaut. Manche versehentlich, andere gewollt - oder einfach nur, weil sie da sind.

Dabei nagt von Zeit zu Zeit das schlechte Gewissen mit der Frage: Ist das überhaupt erlaubt? Darf man die Bleistifte von IKEA mitnehmen oder hat man gerade geklaut?

Wir sind dieser Frage auf den Grund gegangen und haben direkt nachgefragt. Sven Kleutner aus der Presseabteilung von IKEA konnte helfen: „Der Bleistift ist ein Shopping Tool für unsere Kunden und wir sind natürlich kulant wenn jemand Bleistifte mit nach Hause nimmt.“

Selbst wer besonders tief in die Bleistiftkästen greift, macht sich nicht strafbar. Laut Herrn Kleutner sollten IKEA-Mitarbeiter allerdings doch lieber vorher gefragt werden, bevor man ganze 100 Bleistifte mitnimmt.

Bekennende IKEA-Bleistift-Diebe können also aufatmen.

Das sind die 11 beliebtesten IKEA-Produkte aller Zeiten

Übrigens haben wir gleich einmal nachgefragt, ob es einen bestimmten Grund gibt, wieso die Toiletten in den IKEA-Zimmern neuerdings explizit als Ausstellungsobjekte ausgezeichnet sind. Fühlte sich tatsächlich schon einmal jemand so wohl, dass er sein Geschäft mitten im, naja, Geschäft verrichtete? Sven Kleutner hält sich bedeckt: „Nun, alles ist möglich. Sagen wir es mal so. Es gab schonmal die ein oder andere Notsituation.“

Kategorien: