Muss das sein?Das ist Baby Chanco: Einjähriger Instagram-Star ist jetzt Haarmodel

Haarmodel im Alter von einem Jahr - muss das sein? Die unglaubliche Geschichte von „BabyChanco" und ihrem Haarschopf.

Normalerweise haben Babys im Alter von etwa einem Jahr vieles, doch kein volles und dickes Haar. Nicht so bei Chanco aus Japan. Durch seine üppige Haarpracht ist das kleine Mädchen im letzten Jahr in kürzester Zeit zum Instagram-Star geworden.

Das japanische Baby mit dem vollen Haar ist auf Instagram als „BabyChanco“ bekannt. Das Profil wurde von der Mutter des kleinen Mädchens eingerichtet, doch mit einer solch großen Resonanz hatte auch sie nicht gerechnet. Alle lieben den Haarschopf ihrer Tochter und können gar nicht genug von ihr bekommen. Mittlerweile hat Baby Chanco schon über 300.000 Follower, mit denen sie Ende Dezember auch ihren ersten Geburtstag teilte.

 

Das kleine Haarwunder Chanco

Chancos Haarpracht war bereits direkt nach der Geburt mehr als beeindruckend. Babys mit dickem, glänzendem Haar voller Volumen sieht man einfach selten. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis auch Firmen auf das kleine Mädchen aufmerksam geworden sind. Am 7. Januar 2019 wurde eine Kampagne mit der Haarpflegemarke Pantene für den japanischen Markt veröffentlicht. Auf den Plakaten ist neben der japanischen Fernsehmoderatorin Sato Kondo auch die kleine Chanco zu sehen. Für die Kampagne hat die Einjährige sogar einen eigenen Werbefilm bekommen. Der kleine Haarschopf ist also schon jetzt ganz groß im Geschäft, aber muss das wirklich sein?

 

Kinderfotos auf Facebook oder Instagram

In Deutschland warnt die Polizei davor Kinderfotos im Netz zu veröffentlichen und erinnert die Eltern daran, dass auch ihre Kinder ein Recht auf Privatsphäre haben, das es zu schützen gilt. Zudem können die veröffentlichten Kinderbilder von pädophil veranlagten Menschen genutzt werden. Auch Informationen über das Umfeld der Kinder sind durch die Fotos für potenzielle Täter leichter greifbar.

Genau aus diesen Gründen achtet auch Chancos Mutter genau darauf, was für Bilder sie postet. Ihr ist es wichtig, dass keine besonderen Merkmale der Wohnung, Namen oder Hinweise auf den Ort in den Fotos auftauchen. Dennoch sollten Eltern immer bedenken, dass auf Instagram oder Facebook veröffentlichte Fotos niemals sicher sind.

Weiterlesen:

Kategorien: