StimmbruchDas passiert bei einem Stimmwechsel

Ebenso wie der Rest unseres Körpers verändert sich auch unsere Stimme im Laufe unseres Lebens und es kommt zu einem Stimmwechsel. Doch wann ist unsere Stimme vollständig ausgereift?

Junge im Stimmwechsel
Foto: iStock // vitapix
Inhalt
  1. Wie kommt es zum Stimmwechsel?
  2. Können Mädchen in den Stimmbruch kommen?
  3. Wie kann der Stimmwechsel erleichtert werden?
  4. Wann ist die Stimme ausgereift?

In der Phase des Stimmbruchs findet die wohl einschneidendste Veränderung der Stimme statt. Insbesondere junge Männer stellen innerhalb kürzester Zeit fest, dass sich ihre Stimme auffallend verändert. Umgangssprachlich wird dieser Prozess "Stimmbruch" genannt. Experten sprechen allerdings von einem "Stimmwechsel". Der erste Begriff ist nicht ganz zutreffend, da in unserem Hals in dieser Phase nichts kaputt geht. Es verändert sich nur etwas beziehungsweise wächst etwas. Im Folgenden erklären wir, was genau beim Stimmwechsel passiert.

 

Wie kommt es zum Stimmwechsel?

Männliche Teenager kommen in der Regel im Alter von 11 bis 16 Jahren in den Stimmbruch. Die Dauer des Stimmwechsels liegt bei 6 bis 24 Monaten. Ausgelöst wird er durch das männliche Sexualhormon Testosteron. Es sorgt dafür, dass gerade bei den Jungen die Stimmlippen wie auch der Kehlkopf wachsen. Der sogenannte "Adamsapfel" wird dann sichtbar. Infolgedessen sinkt die Stimmlage der Jungen um eine Oktave beziehungsweise zwölf Halbtöne. 

 

Können Mädchen in den Stimmbruch kommen?

Nicht nur Jungs machen den Stimmwechsel durch. Auch Mädchen können in den Stimmbruch kommen. Bei ihnen verändert sich die Stimmlage zwischen dem 10. und 15. Lebensjahr. Allerdings sinkt sie nicht um eine Oktave, sondern nur um ein Terz. Der Unterschied ist längst nicht so auffällig. Mädchen bemerken kaum, dass sich ihre Stimme verändert. Dies liegt daran, dass der Testosteronanteil im Blut der Mädchen sehr viel geringer ist. Daher wachsen ihre Stimmlippen nur einige wenige Millimeter. Die Stimmlippen der Jungen wachsen um bis zu einen Zentimeter.

Mit den Stimmlippen verhält es sich ähnlich wie mit den Saiten eines Klaviers. Je länger die Stimmlippen werden, umso tiefer klingt die Stimme.

 

Wie kann der Stimmwechsel erleichtert werden?

Gerade für junge Männer ist es gar nicht so einfach, die Stimmbruchphase hinter sich zu bringen, wenn die Stimme während des Sprechens unkontrolliert zwischen den Tonlagen hin- und herspringt. In dieser Übergangszeit überbrückt man den Prozess am besten mit einem gezielten Stimmtraining. Wer beispielsweise regelmäßig singt, kann den Stimmwechsel leichter vollziehen.

Übungen beim Stimmbruch
Gezielte Übungen helfen beim Stimmwechsel
Foto: iStock // FatCamera

Kommt es in der Stimmbruchphase zu auffälligen Problemen oder starken Schmerzen, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen. Sogenannte "Mutationsstimmstörungen" können sowohl durch ein hormonelles Ungleichgewicht wie auch durch Hörschwächen ausgelöst werden. Aber auch psychische Traumata können dazu führen, dass sich die Stimme nicht wie vorgesehen entwickelt.

 

Wann ist die Stimme ausgereift?

Wirklich ausgereift ist die männliche Stimme erst mit Mitte 20 bis 30. Auch wenn der Stimmbruch schon lange hinter den Männern liegt, können die Stimmlippen im Nachhinein noch um bis zu zehn Millimeter wachsen. Bei Frauen ist der Stimmwechsel ebenfalls erst im Erwachsenenalter abgeschlossen.

Kategorien: