StudieDepression im Teenageralter: Jedes vierte 14-jährige Mädchen hat eine Depression

Jedes vierte Mädchen und jeder zehnte Junge im Alter von 14 Jahren leidet laut einer aktuellen, britischen Studie der University of Liverpool an einer Depression.

Am Montag war die Welt noch in Ordnung, am Dienstag werden Türen geknallt und sich im Zimmer bei lauter Musik eingeigelt: Stimmungsschwankungen sind bei Teeangern nichts Außergewöhnliches, sie gehören dazu. Aus einem kleinen Tief, kann sich jedoch eine Depression entwickeln. So leidet jedes vierte Mädchen und jeder vierte Junge mit 14 Jahren daran. Das fand eine neue, große Studie der University of Liverpool und des University College London heraus.

Depression im Teenageralter: Jedes vierte 14-jährige Mädchen hat eine Depression
Depressionen im Teeangeralter sind keine Seltenheit mehr in unserer Gesellschaft.
Foto: iStock

In der "Millenium Cohort Study" wurden über 19.000 Kinder in Großbritannien begleitet, die zum 2000er Jahrgang gehören. Die Forscher befragten die Eltern der Kinder ab deren 3. Lebensjahr regelmäßig zu ihrer mentalen Gesundheit. Im Alter von 14 Jahren durften sie selber an der Befragung teilnehmen. "Die Hälfte aller Fälle der psychischen Erkrankungen bei Erwachsenen beginnen im Alter von 14 Jahren, Vorsorge und frühestmögliche Unterstützung sind unverzichtbar", sagte eine Forscherin zu der Studie. 

 

Depression im Teenageralter wegen Stressfaktoren

"Es gibt keinen Zweifel daran, dass wir uns in einer Krise befinden", kommentiert Anna Feuchtwang, Vorstandsvorsitzender der Organisation National Children's Bureau das erschreckende Ergebnis.

Mögliche Gründe sehen Experten in dem Druck, den die jungen Mädchen ausgesetzt sind. Marc Bush von der Wohltätigkeitsorganisation Young Minds sagte dazu dem Guardian"Wir wissen, dass Mädchen im Teenageralter vielen Stressfaktoren ausgesetzt sind, unter anderem Stress in der Schule, Körperideale, Mobbing und der Druck, den die sozialen Medien ausüben." Zudem seien Erlebnisse, die mitunter traumatisch sein können, wie ein Todesfall, Häusliche Gewalt und Vernachlässigung des Kindes über mehrere Jahre weitere Gründe für eine (aufkommende) Depression. 

 

Eltern erkennen oft nicht die Symptome einer Depression

Die Selbsteinschätzung der Jugendlichen lag bei den Mädchen bei 24 Prozent, aber nur 18 Prozent der Eltern erkannten die Symptome einer Depression. Bei den Jungen lag die Selbsteinschätzung bei 10 Prozent, die Einschätzung der Eltern bei 12 Prozent. "Einige Eltern sind sich der Depressionen ihrer Kinder nicht bewusst sind", heißt es in der Studie. Anna Feuchtwang ergänzt: "Es ist entscheidend, dass Kinder und Eltern gehört werden um depressive Erkrankungen frühzeitig identifizieren und behandelt werden können."

Wenn du erste Anzeichen einer Depression bei deinem Kind entdeckst, scheue dich nicht, dir Hilfe zu holen!

Kategorien: