Noro-VirusDer Norovirus ist dieses Jahr besonders heftig – doch dieser Ärzterat schützt euch

Der Norovirus verbreitet sich dieses Jahr besonders stark. Ein wirksamer Rat von Ärzten ist, auf Händeschütteln zu verzichten. 

Der Norovirus ist dieses Jahr besonders heftig
Der Norovirus ist dieses Jahr besonders heftig
Foto: iStock

Jedes Jahr im späten Herbst und Winter geht der Norovirus vermehrt um. Dieses Jahr verbreitet sich die akute Magen-Darm-Erkrankung offenbar besonders fleißig.

Heftiges Erbrechen, Magenkrämpfe und starker Durchfall - die Symptome des Norovirus' sind äußerst unangenehm. Besonders Orte, wo viele Menschen aufeinander treffen, wie zum Beispiel in Altenheimen, Kindergärten und Schulen, sind landesweit von dem Virus betroffen. 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Wie heftig der Krankheitserreger dieses Jahr wütet, zeigt sich besonders in Schleswig-Holstein. Dort wurden bereits 484 Fälle bei den Gesundheitsämtern gemeldet. Im Fünf-Jahres-Vergleich waren es um diese Jahreszeit durchschnittlich nur 71 Fälle.

Um sich zu schützen, raten Ärzte auf Hygiene zu achten, da die Viren auf Türklinken, Wasserhähnen und Toiletten sitzen können. Ein Geheimtipp, der auf den ersten Blick etwas unhöflich wirkt, aber höchst effektiv ist? Auf Händeschütteln verzichten! Okay. Dann üben wir mal schnell eine Runde freundliches Zunicken vor dem Spiegel.

Weitere Tipps zur Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen findet ihr hier.

 

Kategorien: