Schöne BeineDeshalb solltest du deine Beine im Winter ganz anders rasieren

Draußen ist es kalt und drinnen ist es warm. Was bedeutet das für die Haut? Sie wird trocken. Darum solltest du dir im Winter ganz anders die Beine rasieren, als im Sommer.

 

Warum ist die Haut im Winter trockener?

"Dazu muss man den Aufbau der Haut betrachten: Die oberste Hautschicht, die sogenannte Hornschicht, besteht – ähnlich einem Mauerwerk – aus Hornzellen und einer dazwischen gelagerten Fettschicht. In dieser kommen außerdem natürliche Feuchthaltefaktoren wie zum Beispiel Harnstoff und Glycerin vor.

Das ist die natürliche Barriere, die den Organismus vor Wasserverlust und äußeren Einflüssen schützt und das Eindringen schädlicher Substanzen oder Mikroorganismen verhindert. Werden die Hornzellen geschädigt oder Feuchthaltefaktoren und Fette aus der Haut herausgelöst, kommt es zu einer Störung dieser Barrierefunktion", so Nivea Expertin Dermatologin Dr. Carolyn Krieg.

 

Winterhaut braucht besonders viel Pflege

Da die Haut im Winter so rissig und trocken ist, solltest du sie vor und nach der Rasur gut pflegen. Im Sommer rasier ich mir meine Beine einfach ganz schnell mit dem Schaum des Duschgels unter der Dusche. Im Winter solltest du nicht auf Rasiergel mit pflegenden Inhaltsstoffen verzichten.

Niemals einen stumpfen Rasierer nutzen: Die beanspruchte Winterhaut könnte sich entzünden, wenn du mit einer stumpfen Klinge für zu viel Druck und damit kleine Verletzungen sorgst. Deshalb häufiger als im Sommer die Rasierer tauschen.

Nutze spezielle Rasierer: Es gibt eine ganze Reihe spezieller Rasierer, die nicht nur Haare entfernen, sondern auch die Haut pflegen.

Nivea Expertin Dermatologin Dr. Carolyn Krieg sagt dazu:"Sich in Haarwuchsrichtung und mit einer möglichst scharfen Klinge zu rasieren, ist am schonendsten. Duschgel oder ein Rasierschaum weichen die Haut auf." Grundsätzlich sieht die Dermatolgin in der ganzjährigen Rasur gar kein Problem, solange die Haut ausreichend geplegt wird.

 
Kategorien: