Postfach-MieteDeutsche Post: Kunden müssen ab März 2017 für Postfächer zahlen

Die Deutsche Post führt im März 2017 eine Jahresgebühr ein. Wer ein Postfach nutzen will, muss regelmäßig rund 20 Euro bezahlen. Etwa 818.000 Deutsche sind betroffen.

Deutsche Post: Ab März mehr für Postfächer zahlen
Ab März 2017 müssen Post-Kunden für Postfächer bezahlen
Foto: iStock

Ab dem 1. März müssen Post-Kunden dafür bezahlen, dass sie ihre Briefe in der Filiale selbst abholen. Die Gebühr für die Nutzung eines Postfachs beträgt demnach 19,90 Euro - pro Jahr. Bislang war nur eine einmalige Einrichtungsgebühr von 15 Euro fällig - der Postfach-Service war gratis gewesen.

Seit dem 1. Juli 2016 gilt diese "Postfach-Miete" nur für Neukunden. Ab März gilt sie nun auch für Bestandskunden. Wer die Gebühr umgehen will, der hat nur eine einzige Möglichkeit: auf E-Mails, E-Briefe und Messenger-Dienste (z.B. WhatsApp) umzusteigen.

Postfach-Nutzer können gegen die Jahresgebühr zwar schriftlich Widerspruch einlegen. Allerdings gilt auch für den Fall eines Widerspruchs die fristgerechte Kündigung des Postfachs.

Der Grund für die neue Gebühr: "steigende Kosten für Immobilien, Instandhaltung, Reinigung und Strom", heißt es von der Deutschen Post. Insgesamt macht die Post mit den Gebühren einen Profit von rund 16 Millionen Euro jährlich.

Wurden im Jahr 2011 noch 16,4 Milliarden Briefe verschickt, waren es 2016 nur noch 15,7 Milliarden Briefe - ein Verlust von 700.000 Millionen Briefen.

Gegenüber der Tageszeitung WAZ sagte ein Postsprecher, dass etwa jeder fünfte Brief in einem Postfach landet. Hochgerechnet sind also über 800.000 Menschen von den anfallenden Gebühren Betroffen - fast eine Million! Die meisten Betroffenen seine der Post nach Gewerbetreibende.

(ww7)

 
Kategorien: