Namen für Jungen & MädchenDie beliebtesten deutschen Vornamen 2016

Mia, Noah, Emilia - lies hier, wie die zehn Vornamen für Jungen und Mädchen lauten, die 2016 am beliebtesten in Deutschland waren.

Die beliebtesten deutschen Babynamen 2016
Marie, Mia oder doch lieber Hannah - welcher Babyname steht wohl ganz oben auf der Liste der beliebtesten Babynamen 2016?
Foto: iStock
Inhalt
  1. Die zehn beliebtesten Vornamen 2016
  2. Die zehn beliebtesten Vornamen 2016
  3. Diese Vornamen sind nicht möglich

Über 1 Million Vornamen wurden von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) ausgewertet, um die Listen für die zehn beliebtesten Vornamen für Jungen und Mädchen für 2016 zusammenzustellen. 650 Standesämter in ganz Deutschland übermittelten dafür ihre Daten.

Zur Erklärung der Listen: Die Gesellschaft für deutsche Sprache wertet in diesem Fall sowohl Erst- wie auch Zweitnamen aus. Hier gibt es keine Unterscheidung. Inzwischen geben übrigens viele Eltern ihren Kindern mehrere Namen.

Hier kommen die Top 10 der 2016 am liebsten vergegebenen Vornamen für Jungen und Mädchen. So viel sei schon einmal verraten: Unter den Gewinnern sind die Klassiker ganz vorne mit dabei.

  

Die zehn beliebtesten Vornamen 2016

  1. Marie
  2. Sophie/ Sofie
  3. Sophia/ Sofia
  4. Maria
  5. Emma
  6. Emilia
  7. Mia
  8. Anna
  9. Hannah/ Hanna
  10. Johanna
  

Die zehn beliebtesten Vornamen 2016

  1. Elias
  2. Alexander
  3. Maximilian
  4. Paul
  5. Leon
  6. Louis/ Luis
  7. Ben
  8. Jonas
  9. Noah
  10. Luca/ Luka

Übrigens: Auch wenn Marie und Elias die beliebtesten Namen für Mädchen beziehungsweise für Jungen sind, bedeutet es nicht, dass jedes zweite Kind einen dieser Namen trägt. Der Marie-Anteil von allen vergegebenen Frauenvornamen betrug 2016 2,77 Prozent. Elias machte bei den männlichen Vornamen einen Anteil von 1,42 Prozent aus. Insgesamt wurden 2016 in Deutschland mehr als 65.000 unterschiedliche Vornamen vergeben.

 

Diese Vornamen sind nicht möglich

Anders als in den USA sind in Deutschland nicht alle verrückten Namen nicht erlaubt. So dürfen zum Beispiel Zahlen, Abkürzungen und Ortsnamen nicht als Namen verwendet werden. Nichtsdestotrotz gibt es einige merkwürdige Vornamen, die 2016 tatsächlich verwendet werden durften. Es gibt beispielsweise Kinder, die jetzt Miracle oder Thorunn heißen. Vorschläge wie Ulme oder Husqvarna wurden hingegen von der Gesellschaft für deutsche Sprache abgelehnt. Noch mehr über die merkwürdigsten Vornamen 2016 liest du hier.

Auf der Suche nach ein bisschen Inspiration für den Namen deines Kindes? Diese hawaiianischen Babynamen im Video sind wunderschön:

 
Kategorien: