ANZEIGE

PflegeroutineTipps zur Pflege von sensibler Haut

Sie ist eine kleine Diva: sensible Haut. Besonders im Winter ist sie sehr feinfühlig und möchte umso mehr umsorgt werden. Wir verraten mit welchen Tipps sensible Haut im Gleichgewicht bleibt.

Die besten Tipps für sensible Haut
Foto: iStock // gilaxia

Im Winter hat es die Haut nicht leicht. Sie leidet unter einer ungesunden Ernährung (Lebkuchen, Dominosteine, deftiges Essen & Co. lassen grüßen), Kälte, Wind und Heizungsluft. Alle diese Einflüsse gehen nicht spurlos an ihrer Beschaffenheit vorbei. Die Barriereschicht wird geschädigt, wodurch Keime, Bakterien & Co. leichteres Spiel haben. Als Folge können Reizungen, Rötungen, Trockenheit oder Juckreiz auftreten. Das ist nur nur unangenehm, sondern sieht auch nicht schön aus.   

Umso wichtiger ist es sensible Haut jetzt richtig zu pflegen. Und das funktioniert mithilfe dieser Tipps: 

 

1. Regelmäßiges Eincremen

Im Winter verliert die Haut aufgrund des ständigen Wechsels zwischen Kälte und Wärme extrem viel Feuchtigkeit. Und, wie sollte es anders sein: Sensible Haut mag keine Extremsituationen. Besonders in den Regionen, in denen die Haut sehr dünn ist (z. B. Schienbeine, Ellenbogen etc.), kommt es zu erheblicher Trockenheit mit Juckreiz. Regelmäßiges Eincremen nach dem Duschen ist deshalb im Winter ein Muss, um der sensiblen Haut zurückzugeben, was sie verliert. Gut geeigenet für die tägliche Pflege gegen Trockenheit sind Lotionen mit kostbaren Ölen oder Sheabutter. So zaubert z. B. die Bodylotion Vanilla Orchid von eos ein seidig samtenes Hautgefühl.

 

2. Zu viel Fette und Öle

Besonders Menschen, die zu öliger bzw. fettiger Haut neigen, sollte gewarnt sein. Zu fett- und ölreiche Pflegeprodukte führen bei ihnen auch im Winter schnell zu Unreinheiten (Mitesser, Pickel etc.), wenn man es mit der Verwendung übertreibt. Besser ist es in diesem Fall auf gelartige Texturen umzusteigen oder leichte, aber trotzdem intensiv feuchtigkeitsspendende Körpercremes zu benutzen.

 

3. Zu viele Wirkstoffe

Die Inhalts- und Wirkstoffe einer Pflegeserie sind aufeinander abgestimmt, weshalb es sinnvoll ist ausschließlich die Produkte einer Linie für die unterschiedlichen Bedürfnisse zu verwenden. Wer alles bunt mischt, läuft Gefahr seine Haut damit zu überfordern.

 

4. Alkohol meiden

Hautpflegeprodukte, die bestimmte alkoholische Inhaltsstoffe enthalten, belasten die Haut im Winter oft sehr - vor allem dann, wenn sie sehr sensibel ist. So können z. B. Gesichtswasser, aber auch Parfümes, die diese Ingredients enthalten, die Hautbarriere angreifen und es kommt zu Reizungen in Form von Trockenheit oder auch Rötungen.

Allen Hautsensibelchen sei gesagt: Wenn diese Punkte bei Eurer Hautpflege im Winter berücksichtigt, solltet ihr keine Probleme haben und könnt die schönen Seiten der kalten Jahreszeit entspannt genießen.