BilanzDie Höhle der Löwen: Das sind die größten Flops aller Zeiten!

Jeden Dienstag werden auf Vox in der Show „Die Höhle der Löwen“ zahlreiche Geschäftsideen vorgeschlagen. Einige werden zu großen Erfolgen, andere wiederum nicht. Das sind die größten Flops der Löwen in der Show-Historie.

Inhalt
  1. Der eBall
  2. SugarShapes: Der individuelle BH für alle
  3. Koawach, der Kakao, der wach macht
  4. Kaugummis mit natürlichem Geschmack
  5. Die Toilette für die Handtasche
 

Der eBall

Interessant, aber heikel: Mit dem eBall, eine fahrenden Balance-Kugel, wollte Erfinder Uli Sambeth den Markt erobern. Bevor seine „Die Höhle der Löwen“-Geschichte jedoch endete, sagten Sambeth alle Löwen zu diesem Deal zu. Alle fünf Juroren wollten 100.000 Euro in den eBall investieren. Doch daraus wurde nichts. Der Grund: Segway hatte sich bereits die Rechte für sich beansprucht, die dafür sorgen könnten, dass der eBall die Patente verletzt. Das war den Juroren zu heikel, weswegen einer nach dem anderen absprang. Uli Sambeth gibt jedoch nicht auf Bis heute sucht er noch einen Investor, der mit ihm und dem eBall an den Markt geht.

 

SugarShapes: Der individuelle BH für alle

Jede Frau mag gutsitzende BHs und jeder Kauf ist ein schweres Unterfangen. Laura Gollers und Sabrina Schönborn, die Gründerinnen des SugarShapes, den individuellen BH in 50 Größen, die wirklich jedem passen sollten, arbeiteten nach der Show mit Frank Thelen und Judith Williams zusammen. Nach weiteren Produktideen und Online-Strategie war jedoch Schluss. „Am Ende des Due-Diligence-Prozesses haben aber beide Parteien entschieden, dass ein anderer Investor besser zur aktuellen Situation bei SugarShapes passt“, sagt Thelen zu „deutsche-starups.de“. Heute hat das Unternehmen große Erfolge zu verzeichnen.

 

Koawach, der Kakao, der wach macht

Jeder kennt ihn: koawach, den wachmachenden Kakao. Wer ihn noch nie getrunken hat, kennt ihn zumindest aus der Fernsehwerbung. Jochen Schweizer machte den Deal und investierte 120.000 Euro gegen zehn Prozent der Firmenanteile. Nach intensiven Gesprächen kam der Deal jedoch nicht zustande. Streit soll nicht der Grund gewesen sein. „Beide Seiten haben lediglich übereinstimmend festgestellt, dass es am Ende doch nicht passt und wir den Deal nicht umsetzen können“, sagt koawach-Erfinder Daniel Duarte dem Portal „Gründerfreunde.de“. Letztlich hat koawach nun aber bis heute großen Erfolg.

 

Kaugummis mit natürlichem Geschmack

Kaugummis schmecken süß und das ist nicht jedermanns Sache. Warum also nicht Kaugummis mit natürlichem Geschmack? Das dachte sich auch Ingo Hofmann. Drei Löwen konkurrierten und Ralf Dümmel investierte. Allerdings konnten sich Dümmel und Hofmann nicht auf eine gemeinsame Strategie einigen. Das sagte der Löwe zu „Focus Online“. Das Kaugummi gibt es mittlerweile bei Budnikowsky und in Filialen der Tegut-Gruppe.

 

Die Toilette für die Handtasche

Wenn auch etwas ungewöhnlich begeisterte die Idee von Marc Collinets die Löwen. Eine mobile Toilette für die Handtasche soll Gewinn bringen. Der ehemalige Löwe Vural Öger investiert mit Jochen Schweizer und Judith Williams 150.000 Euro. Jedoch platzte der Deal. Laut dem Erfinder seien Interessen, Erwartungen und Ansichten zu unterschiedlich gewesen. Das sagte Collinets der „Gründerszene“. Auch die Zahlen, die bereits durch Adamus, die Handtaschentoilette,  zusammengekommen sind, sind eher klein. Aktuelle Zahlen gibt es nicht.

Weiterlesen

>>> Die Höhle der Löwen: Was können die Waschies wirklich?

>>> Die Höhle der Löwen: Warum Trinity sich als Enttäuschung entpuppt

>>> „Die Höhle der Löwen“: Hier kannst du den Insekten-Burger von Bugfoundation kaufen

Kategorien: