Unsere Periode ist kein LuxusDie Tampon-Steuer: Mit „The Tampon Book“ und Petition gegen Ungerechtigkeit

Noch immer sind Hygieneartikel für die Periode Luxus – zumindest aus der steuerlichen Sicht. Die Initiatorinnen der Petition „Die Periode ist kein Luxus“ und die Macherinnen des Buches „The Tampon Book“ wollen dies nun endlich ändern.

Inhalt
  1. Ist Kaviar echt notwendiger als Tampons?
  2. „The Tampon Book“ - Das Steuerversteck für Tampons
  3. Unsere Periode ist kein Luxus!

Unsere Periode ist das Symbol unserer Weiblichkeit. Sie ist oft umständlich und nervig, manchmal unerwünscht und dann doch wieder heiß ersehnt. Sie ist der Schlüssel zur Mutterschaft und der Grund, wieso Wärmflaschen niemals aus der Mode kommen werden. Unsere Menstruation ist vieles, aber ganz bestimmt kein Luxus. Im Gegenteil – sie ist naturgegeben und ein wichtiger Teil von uns.

 

Ist Kaviar echt notwendiger als Tampons?

Leider sieht das die Steuerpolitik in Deutschland etwas anders. Hierzulande gibt es unterschiedliche Mehrwertsteuersätze. Statt den üblichen 19 Prozent werden auf Nahrungsmittel und auf Gegenstände des täglichen Bedarfs nur sieben Prozent fällig. So weit, so gut, könnte man jetzt denken – nur leider zählen für den deutschen Fiskus Hygieneartikel für die Periode nicht dazu. Lächerlich, wenn man bedenkt, dass unter die Bezeichnung „Dinge des täglichen Bedarfs“ sogar Schnittblumen und Kaviar fallen. Tampons, Binden, Menstruationstassen und Co. sind dieser Logik nach hingegen reine „Luxusartikel“. Doch Frauen bluten genauso wie sie schwitzen oder pinkeln. Das lässt sich nicht verhindern. Menstruationsartikel sind ein „Luxus“, auf den wir einfach nicht verzichten können.

 

„The Tampon Book“ - Das Steuerversteck für Tampons

Die richtige Hygiene während der Periode ist wie Zähne putzen - Alltag und absolut notwendig. Das findet auch das Stuttgarter Start Up „The Female Company“. Das Unternehmen stellt Bio-Tampons her. Neuerdings vertreiben die Gründerinnen aber auch „The Tampon Book“. Ein Buch, in dem sich 15 Tampons verstecken. So umgehen sie den höheren Luxus-Steuersatz kurzerhand, denn auf Bücher werden in Deutschland nur die sieben Prozent Steuern erhoben. Doch „The Tampon Book“ ist mehr als ein Steuerversteck für Tampons: Auf 46 Seiten stehen Informationen zum Thema Menstruation bereit. Die Macherinnen wollen so zur Aufklärung und Enttabuisierung der Periode beitragen. In limitierter Auflage ist „The Tampon Book" online über tamponbook.com für 3,11 Euro erhältlich. Außerdem wurde das Buch an 100 Politiker und Politikerinnen verschickt.

 

Unsere Periode ist kein Luxus!

Der hohe Steuersatz auf die Menstruationsprodukte ist in Deutschland ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz, das die Diskriminierung von Frauen nicht erlaubt, auch keine fiskalische. Die deutschen Frauen zahlen europaweit sogar am meisten für ihre Tampons und Binden. Die Hamburgerinnen Nanna-Josephine Roloff und Yasemin Kotra haben daher die Petition „Die Periode ist kein Luxus“ gestartet. Bisher wurden so schon über 150.000 Unterschriften gesammelt, die sich für eine Senkung der Tamponsteuer aussprechen. Weltweit protestieren Frauen gegen die übersteuerten Hygieneartikel. In Australien, Irland, Kanada und Kenia trugen die Proteste bereits Früchte, hier wurde die Steuer sogar ganz abgeschafft. In Frankreich, Spanien und Großbritannien haben die Aktivistinnen immerhin ihr Ziel einer Steuerermäßigung auf fünf bis zehn Prozent erreicht.

Am 28. Mai findet in Deutschland der 32. Frauengesundheitstag statt. Lieber Olaf Scholz, wäre das nicht eine gute Gelegenheit, endlich auch in Deutschland den Steuersatz auf Perioden-Hygieneartikel runterzuschrauben?

Mehr zum Thema Menstruation:

Kategorien: