RIP!

Dieter Pfaff (†): Die Leibesfülle war sein Panzer!

Ein dickes Fell hatte Dieter Pfaff nicht, ganz im Gegenteil.

Dieter Pfaff (†): Die Leibesfülle war sein Panzer!
Foto: IMAGO / sepp spiegl

Dieter Pfaff († 65) galt als stiller, sensibler Charakter. Kummer fraß er in sich hinein. Das Rauchen beruhigte ihn. Letzteres sollte sein Verhängnis werden. Am 5. März 2013 starb der große Schauspieler an Lungenkrebs.

Auch interessant:

"Ich bin sehr verletzbar": Für Dieter Pfaff war die Schauspielerei eine Therapie

Bekannt wurde der gebürtige Dortmunder durch seine Rolle des tollpatschigen Polizisten Otto in der ARD-Kult-Serie "Der Fahnder". Damals war er bereits 36 Jahre alt. Doch der Spätzünder startete durch, wurde mit Rollen als Therapeut "Bloch", als Kommissar "Sperling" und als Kleine-Leute-Anwalt "Der Dicke" zum Fernseh-Liebling.

Als Star sah sich Dieter Pfaff dennoch nicht. Für ihn war die Schauspielerei eine Therapie. "Ich bin sehr verletzbar. Meine Leibesfülle ist wie ein Schutzpanzer", erklärte er. Und so bescheiden war auch seine Einstellung: "Irgendwann möchte ich mit 70 zurückblicken und sagen können: Du hast fünf gute Filme gemacht. Aber alle übrigen waren auch wichtig – zum Üben." Schließlich kam der Krebs. Dieter Pfaff schlief zu Hause in Ottensen ein, umsorgt von seiner Frau und seinen Kindern. Er wurde keine 70. Aber seinen Lebenstraum hat er sich erfüllt.

Im Video: Jetzt kommt die Wahrheit über den Tod von Klausjürgen Wussow ans Licht!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO / sepp spiegl