Junger Milliardärdm: Die Hälfte von Europas größter Drogeriekette gehört einem 14-Jährigen

Die Hälfte der Anteile von dm, der größten Drogeriekette Europas, wurden von einem 14-Jährigen übernommen. Ein Teenager ist jetzt Gesellschafter.

Schon vor einigen Jahren hatte der dm-Gründer Götz Werner seine Anteile an dem riesigen Unternehmen an eine Stiftung übertragen. Damit blieben noch die Anteile des Unternehmers Günther Lehmann übrig. Er war 1974 eingestiegen, als Götz Werner gerade seinen zweiten Laden eröffnen wollte. Für seine vor allem finanzielle Unterstützung erhielt Lehmann 50 Prozent der Unternehmensanteile.

Wie die Wirtschaftswoche berichtet hat auch der 76 Jahre alte Günther Lehmann bereits vor einigen Monaten seine Anteile an dm abgegeben. Allerdings nicht an eine Stiftung, sondern an seinen 14 Jahre alten Sohn. Dieser ist nun Gesellschafter der größten Drogeriekette in ganz Europa, einem Unternehmen mit über 3.300 Filialen und mehr als 56.000 Mitarbeitern.

Lehmann kommentierte die Anteilübertragung auf seinen Sohn nicht weiter. Allerdings teilte dm-Chef Erich Harsch der Wirtschaftswoche mit, dass sich an der Geschäftsführung von dm durch diese Umstellung nichts ändern würde.

Aktuell wird der 14 Jahre alte Sohn von Lehmann in allen rechtlichen Angelegenheiten durch einen Wirtschaftsprüfer vertreten. Lehmann-Senior hat außerdem seinen Sitz im Aufsichtsrat behalten.

(ww8)

Kategorien: