VerbrechenDortmund: Mann bricht in Polizeiauto ein

In Dortmund ist ein Mann in ein ziviles Polizeiauto eingebrochen, um ein Handy zu klauen. Auf dem Rücksitz saß ein Polizist.

Es ist ein klarer Fall von: Kann man machen - kann man aber auch sein lassen. Im nordrhein-westfälischen Dortmund ging ein Mann (33) nachts auf Beutejagd. Der Einbrecher in spe rüttelte an zahlreichen Haus- und Autotüren in der Hoffnung, dass die ein oder andere unverschlossen sei.

 

Polizeihandy aus Polizeiauto geklaut

Plötzlich - er konnte sein Glück vermutlich kaum glauben - fand er tatsächlich ein unverriegeltes Auto! Und noch besser: Auf der Mittelkonsole lag ein Handy, das prima in das Beuteschema des Verbrechers passte. Also öffnete er rasch die Tür, setzte sich bequem auf den Beifahrersitz und griff nach dem Telefon. Nur eine Sache hat der Herr übersehen: den Polizisten auf der Rückbank des Autos!

Der Beamte beobachtete den Täter schon eine ganze Weile. Jetzt hat er ihn auf frischer Tat ertappt! Zu unvorsichtig war der Verbrecher auf seiner Diebstahl-Tour im Ruhrpott.

 

Dortmunder Dieb wurde festgenommen

Das Auto war ein ziviles Polizeiauto, das Handy gehörte dem Polizisten. Und der war gar nicht so erfreut darüber, das Ding in den Händen des Diebes zu sehen! Als der Verbrecher den Beamten entdeckte, flüchtete er blitzschnell aus dem Auto. Die Geschwindigkeit reichte allerdings nicht aus, um mit dem Polizeihandy aus dem Polizeiauto vor dem Polizeibeamten zu fliehen: er wurde eingeholt und festgenommen.

Was in jener Montagnacht, am 6. November 2017 geschah, wird wohl zur schönen Anekdote unter Polizisten mutieren. "Manche sind sogar zum Klauen zu doof", wird es dann heißen. Und mit was? Mit Recht!

Auch interessant:

>> Dortmund: Erstes Bordell mit Sexpuppen in Deutschland eröffnet

>> Drama in Dortmund: Kind wird bei Familienfeier von Fritteusen-Fett übergossen

>> Gericht verordnet Paar aus Dortmund einen Raucher-Stundenplan

(ww7)

Kategorien: