DrogenfundDroge Carfentanyl in NRW gefunden - sie soll 5000 Mal stärker als Heroin sein

Die Spezialeinheit der deutschen Bundespolizei (GSG 9) stürmte einen Wohnblock in NRW. Die Beamten fanden dort die Droge Carfentanyl. Sie soll 5000 Mal stärker als Heroin sein.

Als Beamten der GSG 9 Ende August einen Wohnblock im nordrhein-westfälischen Stadtteil Hamm stürmten, machten sie im Drogenlabor zweier Brüder eine Entdeckung: Den in Deutschland bislang kaum bekannten, aber höchst lebensgefährlichen Stoff Carfentanyl. 

CarfentanyliStock

 

Was ist Carfentanyl?

Carfentanyl wird zur Betäubung von Elefanten eingesetzt. Die Droge wurde laut US-Forschern bei einem russischen Anti-Terror-Einsatz 2002 eingesetzt, bei dem über 100 Menschen starben. Der Stoff wird überwiegend in China produziert und konnte bisher nur über das Darknet bezogen werden. 

Bereits geringste Mengen können tödlich sein, da Carfentanyl 10.000 Mal stärker als Morphium und 5000 Mal stärker als Heroin wirkt. US-Behörden warnen sogar davor, dass selbst der Kontakt mit der Haut lebensgefährlich sein kann. Der Stoff wird meistens weniger hochwertigem Heroin beigemischt. Enthält das gestreckte Heroin zu viel Carfentanyl, kann die Droge unmittelbar zum Tod führen. "Bei zwei Milligramm sind wir bereits bei einer tödlichen Dosis. Diese winzigen Mengen genau zu dosieren, ist hochgefährlich", warnt Andreas Rhode, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie aus Ascheberg, in einem Interview mit dem WDR.

 

Wie hoch ist die Gefahr für eine Verbreitung in Deutschland?

Andreas Rhode bezeichnet die Verbreitung von Carfentanyl als "eine neue Dimension." Zudem werde es quasi vor der Haustür hergestellt. "Das zeigt, dass es einen Markt gibt." Doch wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das sich die Droge von NRW flächendeckend ausdehnt? "Ob es mal zu einer flächendeckenden Verbreitung kommt, weiß natürlich niemand", schätzt Rhode die Lage ein. "Aber im letzten Jahr gab es schon 22 Tote in Deutschland."

Kategorien: