Neues Szenario

Drosten verrät: Das droht uns Sommer 2021

Sommer-Urlaub oder Mega-Lockdown? Chef-Virologe Christian Drosten verrät, was uns im Sommer 2021 wirklich drohen könnte.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Derzeit können wir uns in Deutschland über einen Rückgang der Corona-Infektionszahlen freuen. Die bundesweite Inzidenz liegt mitterweile nur noch bei 67, 3 Prozent. Doch wie geht es in den kommenden Wochen weiter aus was wird aus dem Sommer?

Virologe Drosten: Darum könnte es im Sommer 100.000 tägliche Neuinfektionen geben

Anfang des Jahres warnte Virologe Christian Drosten im Interview mit dem "Spiegel" vor einem beunruhigenden Szenario. Seine Befürchtung: Wenn zu früh gelockert wird, könnte es im Sommer bis zu 100.000 Infektionen pro Tag geben.

Wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und rechtlicher Druck, wenn die älteren Menschen und ein Teil der Risikogruppen geimpft sind, könnte in den kommenden Monaten dazu führen, dass Corona-Maßnahmen zurückgenommen werden. "Dann haben wir Fallzahlen nicht mehr von 20.000 oder 30.000, sondern im schlimmsten Fall von 100.000 pro Tag", befürchtet Drosten.

Trotz Hitze im Sommer keine Entspannung in Sicht?

Darunter seien dann zwar vor allem jüngere Menschen, aber auch die könnten für eine Überbelastung der Intensivstationen sorgen. Hohe Fallzahlen im Sommer befürchtet der Virologe auch, weil sich die Situation anders darstellt als im vergangenen Jahr. Im letzten Frühjahr sei das Land unter einer kritischen Schwelle geblieben, die jetzt längst überschritten wurde.

Corona-Mutation - Als würde eine neue Pandemie beginnen....

Trotz Hitze habe es beispielsweise in Spanien und Südafrika einen Anstieg der Corona-Fälle gegeben. Eine Entspannung erwartet der Experte erst im Herbst. Als Grund dafür nennt er die Mutationen, die sich derzeit verbreiten. Eine neue Studie aus Oxford habe gezeigt, dass die Mutante bis zu 35 Prozent infektiöser sei als der "Wildtyp des Virus."

Mittlerweile scheint der Experte seine Meinung etwas geändert haben - wohl auch, weil Deutschland im Frühjahr in einen harten Lockdown mit Ausgangssperren in Hotspots gegangen ist. "Der Sommer kann ganz gut werden in Deutschland", so Drosten im ZDF-"heute journal". Gänzlic euphorisch könne man aber erst seien, wenn noch einmal deutlich mehr Menschen geimpft seien.
 

Zum Weiterlesen: