WetterDürre-Herbst: Regen bleibt aus – Weihnachtsbäume werden teurer!

Es war ein langer trockener Sommer. Regen war rar. Nun ist der Herbst eingekehrt, allerdings nur auf den Kalendern. Herbstliche Temperaturen und Regen? Weiterhin Fehlanzeige. Erwartet uns nun ein Dürre-Herbst?

Zumindest gestern war es im Norden etwas regnerisch. Und das soll es wohl auch gewesen sein, denn jetzt kommt erstmal gar nichts mehr. „Der große Rest von Deutschland bekommt in den kommenden sieben Tagen nahezu keinen einzigen Tropfen Niederschlag ab“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal „wetter.net“ zur „Bild“. Der goldene Herbst bleibt uns also noch erhalten.

Was für die einen schön ist, ist für den anderen das Grab – buchstäblich. In Sachsen-Anhalt werden demnächst wohl mehr Bäume sterben als in den vergangenen Jahren, so eine Schätzung von Sylke Mattersberger vom Landeszentrum Wald. Schuld sei der heiße Sommer und die anhaltende Trockenheit. Bäume würden so ihren Schutzmechanismus verlieren und anfälliger gegenüber Schädlingen werden.

 

Hoch bleibt stabil und lässt kein Tief durch

Wie die „Bild“ berichtet, werden wohl auch die Weihnachtsbäume teurer. 50 Cent bis zu einem Euro pro Meter könnte der Aufschlag betragen. Schuld sei der fehlende Regen im Sommer, so die Einschätzungen der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW).

Schuld ist immer noch das Hoch Victor, welches alle ankommenden Tiefs schwächt. „Das Zentrum des Hochs liegt stabil über Osteuropa und das Hoch reicht bis nach Frankreich“, erklärt der Wetterexperte weiter. Kein Durchkommen in Sicht. Der Deutsche Wetterdienst kündigt sogar weiterhin Höchstwerte zwischen 19 und 24 Grad an. Viel Sonnenschein inklusive. Am Freitag sollen die Temperaturen dann langsam absinken und sogar herbstlich werden. Auf Regen scheinen wir jedoch erstmal verzichten zu müssen.

Weiterlesen 

>>> Wetter Weihnachten 2018: Weiß oder heiß?

>>> Wetter in Deutschland: So lange hält der Sommer-Herbst an!

>>> Wetter-Chaos: Hoch-Sommer im Norden - Horror-Unwetter im Süden!

Kategorien: