Rettung vor dem HitzetodDuisburg: Polizei rettet Hund aus Hitze-Auto - bei fast 33 Grad

In Duisburg haben Polizisten einen dehydrierten Hund aus einem verschlossenen Auto vor dem Hitzetod gerettet. Die Temperatur im Wagen soll mindestens 33 Grad betragen haben.

Inhalt
  1. Zeugen entdeckten erschöpften Hund im Hitze-Auto
  2. Polizisten retteten Hund vor dem Hitzetod
  3. Polizei Duisburg zeigte Hundebesitzer an

Jedes Jahr aufs Neue: Sobald die Temperaturen steigen, steigt auch die Anzahl der Meldungen über eingesperrte Hunde in überhitzten Autos. Anscheinend unterschätzen viele Hundebesitzer immer noch die Gefahr für ihre Tiere durch die Hitze.

 

Zeugen entdeckten erschöpften Hund im Hitze-Auto

In Duisburg hat die Polizei am Dienstagnachmittag (4. Juni) einen Hund aus einem parkenden Auto befreit. Von den Besitzern des Tieres fehlte jede Spur. Zeugen hatten den Hund bellen gehört und wurden auf ihn aufmerksam. Sie informierte die Polizei und wenig später kam ein Streifenwagen zum Ort des Geschehens. Die Besatzung schlug eine Autoscheibe ein und befreite den schwarzen Hund aus dem Auto.

In Duisburg rettete die Polizei einen Hund vor dem Hitzetod.
Die Polizei Duisburg rettete den kleinen Hund vor dem Hitzetod.
Foto: Polizei Nordrhein-Westfalen Duisburg
 

Polizisten retteten Hund vor dem Hitzetod

Zu diesem Zeitpunkt betrug die Temperatur im Streifenwagen 32,5 Grad. Eine ähnliche Temperatur wurde auch im PKW, in dem sich der Hund befand, vermutet. Er war für mindestens 25 Minuten alleine im verschlossenen Auto. Als die Zeugen auf ihn aufmerksam wurden, hatte er bereits Schaum vor dem Mund und atmete nur sehr flach.

 

Polizei Duisburg zeigte Hundebesitzer an

Die Polizisten nahmen das Tier mit auf die Wache und versorgten es mit Wasser. Gegen die Besitzer wurde eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet. Die Beamten verfassten auch einen Bericht für das Ordnungsamt.

Weiterlesen:

Kategorien: