CyberkriminalitätEbay Kleinanzeigen: Achtung, Betrugsmasche!

Auf Ebay Kleinanzeigen oder Facebook Marketplace kommt es derzeit vermehrt zu Betrügen. Davor warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Inhalt
  1. Betrugsmasche bei Ebay Kleinanzeigen: Gefakte Zahlungsbelege 
  2. So erkennst du die Betrugsmasche bei Ebay Kleinanzeigen
  3. Was kann ich tun, wenn ich auf die Masche reingefallen bin?

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer miesen Betrugsmasche, die Ebay Kleinanzeigen und Facebook Marketplace betreffen. Dabei werden Verkäufer per SMS oder WhatsApp kontaktiert. Betrüger geben sich als Käufer aus und bieten ein schnelles Geschäft außerhalb der Online-Plattformen an. Die Verkäufer werden aufgefordert, die Ware möglichst schnell zu verschicken. Im Gegenzug wird ihnen ein Zahlungsbeleg gezeigt - doch dieser ist gefakt.

 

Betrugsmasche bei Ebay Kleinanzeigen: Gefakte Zahlungsbelege 

Die angeblichen Belege sind gefälschte Screenshots von Paypal oder Banküberweisungen. Auf diese Weise verschicken Verkäufer ihre Ware ohne dafür Geld zu bekommen. Das BSI spricht von „Social Engineering: Das Vertrauen der Internetnutzer wird missbraucht und ausgenutzt. 

Ebay Kleinanzeigen: Achtung, Betrugsmasche!iStock

 

So erkennst du die Betrugsmasche bei Ebay Kleinanzeigen

Das BSI rät dazu „entsprechende Benachrichtigungen immer kritisch zu prüfen, ob sie echt sind. Oft werden darin Vorgehensweisen beschrieben, die der Zahlungsdienst überhaupt nicht anbietet." Aufmerksamkeit sei geboten, wenn die Nachrichten in fehlerhaftem Deutsch formuliert seien oder ein Käufer darauf dränge, außerhalb der Plattform zu kommunizieren.

 

Was kann ich tun, wenn ich auf die Masche reingefallen bin?

Sofern du Ware verschickt hast, ohne das Geld dafür bekommen zu haben, kannst du folgendes machen: 

1. Zur Polizei gehen und den Fall melden (dafür benötigst du den Chatverlauf, die Versandbestätigung, die gefälschte Überweisung) und

2. Den Fall Ebay Kleinanzeigen hier melden bzw. dich an Facebook wenden, sofern du dort etwas verkauft hast.

Lasse dich grundsätzlich nicht auf eine Abwicklung außerhalb der Plattformen ein!

Zum Weiterlesen:

>>> Drittanbietersperre gegen Smartphone-Abo-Fallen: Darum brauchst du sie und so wird sie aktiviert

>>> Edeka-Verkäuferin schiebt 35.000 Euro beiseite mit einem nicht legalen Trick!

>>> Ebay-Kleinanzeigen: Angeblicher Käufer attackiert Anbieterin in Köln

>>> 1-Cent-Überweisungen: Vorsicht Betrugsfalle!

Kategorien: