UmweltschutzEdeka und Netto: Jetzt kommt das „Mikroplastikfrei“-Siegel

Mikroplastik stellt eine potenzielle Gefahr für Mensch und Umwelt dar. Jetzt führt der Edeka-Verbund für Edeka und Netto ein „Mikroplastikfrei“-Siegel ein.

Allein in Deutschland werden jährlich 330.000 Tonnen Mikroplastik freigesetzt. Die bis zu 5 Millimeter kleinen Kunststoffpartikel gelangen in die Luft und in fester, halbfester oder flüssiger Form über das Abwasser ins Meer und ins Grundwasser. Pflanzen, Tiere und Menschen nehmen die kleinen Plastikteile somit auf – ob Mikroplastik eine ernsthafte Gefahr für die Umwelt sowie die Gesundheit von Mensch und Tier bedeutet, wird derzeit noch erforscht. Unter anderem der „Bund“ setzt sich jedoch schon jetzt „gemäß dem Vorsorgeprinzip“ gegen Mikroplastik ein, „da Abbauwege und Umweltauswirkungen von flüssigen Kunststoffen ungeklärt sind und ein nachträgliches Entfernen aus der Umwelt nicht möglich ist.“ Diesem Vorsorgeprinzip folgt auch der Edeka-Verbund und führt nun ein „Mikroplastikfrei“-Siegel ein.

Mikroplastik im Waschmittel: Aus der Waschmaschine auf den Teller

 

Was bringt uns das „Mikroplastikfrei“-Siegel?

Die Hauptquelle des Mikroplastik-Problems sind Reifen- und Straßenabrieb, aber auch Inhaltsstoffe von Kosmetikprodukten und Reinigungsmitteln begünstigen die Umweltverschmutzung. Vor allem in Drogerieartikeln werden Mikroplastik-Teile als Filmbildner, Füllstoff, Bindemittel oder zum Beispiel als „Peeling“ eingesetzt. Der Edeka-Verbund sorgt nun in Edeka- und Netto-Filialen mit dem eigens eingeführten „Mikroplastikfrei“-Siegel für Transparenz:

Der Kunde kann Produkte, die die Umwelt definitiv nicht mit Mikroplastik belasten, auf einen Blick erkennen und so ganz einfach umweltbewusster einkaufen. Im Bereich Kosmetik gibt es bei Edeka schon jetzt rund 140 mikroplastikfreie Eigenmarkenprodukte, Netto liegt mit 120 mikroplastikfreien Eigenmarkenartikeln im Drogeriebereich leicht dahinter. Bis Ende 2020 sollen allerdings in allen Edeka-Supermärkten und Netto-Discountern alle geeigneten Eigenmarken-Kosmetikartikel mikroplastikfrei werden und das neue Siegel erhalten.

Unter anderem „Rossmann“ hat ebenfalls ein eigenes „Rezeptur OHNE Mikroplastik“-Siegel und baut das Sortiment der unbedenklichen Produkte kontinuierlich aus. Auf der sicheren Seite ist man auch mit zertifizierter Naturkosmetik: Sie ist grundsätzlich frei von Mikroplastik.

 

Weiterlesen:

Naturkosmetik ohne Mikroplastik: In diesen Produkten steckt kein Plastik​

Garantiert ohne Mikroplastik: Waschmittel selbst gemacht - So einfach geht's

Mikroplastik statt Aloe Vera: Falsche Versprechen bei Drogerie-Produkten​

Kategorien: