Über den Grenzwerten

Ekliger Fund: Schimmelpilz in Haferflocken! Test entlarvt beliebte Supermarkt-Marken

Ein Labortest brachte das eklige Geheimnis beliebter Supermarkt-Marken zum Vorschein: Viele Haferflocken-Produkte sind mit Schimmelpilzen, Glyphosat und Mineralölrückständen belastet.

Haferflocken: Schimmelpilze wurden in beliebten Supermarkt-Marken entdeckt. (Themenbild)
Haferflocken: Schimmelpilze wurden in beliebten Supermarkt-Marken entdeckt. (Themenbild) Foto: Angelika Heine/iStock

Viele Lebensmittel werden uns als sicher verkauft, aber durch Tests fallen immer wieder welche durch. Nun wurden in beliebten Haferflocken-Produkten aus dem Supermarkt Schimmelpilze, Glyphosat und Mineralölrückstände entdeckt.

Auch interessant:

Haferflocken: Schimmelpilze in vier Produkten zu hoch

Haferflocken zum Frühstück, im Müsli, Porridge oder einfach nur zum Backen - die Vielfalt dieses Lebensmittels ist sehr hoch. Dennoch gibt es jetzt ein Problem, denn in verschiedenen Produkten hat das Magazin "ÖKO-Test" Rückstände von unerwünschten Stoffen entdeckt.

Darunter sind auch drei beliebte Supermarkt-Marken, in denen jeweils ein deutlich zu hoher Wert an Schimmelpilzen gemessen wurde. Dieser macht die Haferflocken zwar nicht zur unmittelbaren Gefahr für die Gesundheit, aber beim täglichen Verzehr besteht die Gefahr von gesundheitlichen Schäden.

Insgesamt wurden 29 Produkte getestet, von denen 18 das Urteil "sehr gut" erhielten. Drei weitere bekamen das Urteil "gut". In vier Produkten, die nur "befriedigend" abschnitten, wurden Rückstände von Pestiziden, Mineralölen und Schimmelpilze gefunden. Vier weitere Produkte waren jedoch so stark belastet, dass sie mit der Note "ungenügend" direkt durchgerasselt sind.

Haferflocken: ÖKO-Test fand Belastungen in diesen Produkten

In drei der vier ungenügenden Produkte sei der Wert der toxischen Schimmelpilzgifte "stark erhöht" gewesen. Demnach wurde der Hafer schon auf dem Feld von den toxischen Pilzen befallen. Bei diesen wurde die maximale Aufnahmemenge pro Tag (TDI-Wert) für Erwachsene mit 60 kg schon mit einer 40-Gramm-Portion übertroffen - für Kinder ist das Risiko entsprechend höher.

In folgenden Haferflocken-Produkten waren die Schimmelpilz-Werte besonders hoch:

  • Ja! Kernige Haferflocken (Rewe)

  • Knusperone Kernige Haferflocken (Aldi)

  • Golden Breakfast Haferflocken kernig (Norma)

Der Discounter Norma hatte die betroffene Charge nach Bekanntwerden der Werte schon aus dem Verkehr gezogen, da in diesem Produkt zusätzlich zum Schimmel ein erhöhter Glyphosat-Wert festgestellt werden konnte. Das Pflanzenschutzmittel steht im Verdacht, Krebs zu erregen, die Europäische Chemikalienagentur verkündete im Mai allerdings, dass dem Untersuchungen zufolge nicht so sei. Glyphosat fanden die Tester*innen neben den Norma-Flocken im Aldi-Produkt, ebenso wie in folgenden Produkten:

  • Penny Haferflocken kernig

  • Jeden Tag Haferflocken

In zwei Bio-Produkten fanden die Tester*innen zudem geringe Rückstände des Pestizids Chlormequat. Das waren folgende:

  • Bioland Davert Großblatt Haferflocken

  • Wurzener Bio Haferflocken kernig

Die stellvertretende "ÖKO-Test"-Chefredakteurin Katja Tölle ordnete die Funde dann auch ein: "Schimmelpilzgifte in Haferflocken sind natürlich erst einmal eklig. Aber eben nicht nur das. Die gefundenen Toxine können das Immunsystem schwächen und zellgiftig wirken. Und von Haferflocken verspricht man sich ja erst einmal genau das Gegenteil – dass sie gesund sind."

Das Problem sei, dass viele Menschen - und darunter viele Kinder - die Flocken täglich zu sich nehmen würden. Das mache die Sache dann gefährlich: "Deswegen ist es gut, dass Norma sein Produkt auch sofort aus dem Verkauf genommen hat. Rewe und Aldi sollten da dringend nachziehen."

Übrigens: Haferflocken kannst du mit einer Flockenquetsche ganz leicht selbst herstellen. Hier findest du das passende Produkt:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild und Social Media: Angelika Heine/iStock (Themenbild)

*Affiliate Link