StudieEmbryonalstellung: Diese Schlafposition macht schlechte Laune!

Wer gerne in der Embryonalstellung schläft, riskiert schlechte Laune am nächsten Tag, wie eine Studie belegt. Wie sich die Fötus-stellung auf unsere Psyche und unser Leben auswirkt.

Sich nach einem anstrengenden Tag abends ins warme Bett kuscheln und dann am liebsten schön seitlich zusammengerollt in der sogenannten Embryonalstellung einschlafen - so schlafen Millionen Menschen auf der Welt am liebsten ein. Doppelt so viele Frauen wie Männer bevorzugen diese Schlafposition, wie der Schlafexperte Chris Idzikowski herausfand.

Kein Wunder, dass sich nun Wissenschaftler der Harvard University dieser Schlafposition widmeten. Wie wirkt sich diese Art zu schlafen auf unsere Gedanken, unsere Psyche aus?

Embryonalstellung: Diese Schlafposition ist negativ
Die Embryonalstellung bevorzugen rund 40 Prozent aller Menschen. Dabei wirkt sie sich negativ auf unsere Psyche aus.
Foto: iStock
 

Verwundbar in Embryonalstellung

Das Ergebnis der Studie fällt leider negativ für Betroffene aus. Denn die Embryonalstellung vermittelt dem Gehirn, schutzlos und somit verwundbar zu sein. Wer die Nacht in dieser Form durchschläft, wacht den Untersuchungen zufolge am nächsten Tag schlecht(er) gelaunt auf. Zudem sind bei der Embryonalstellung Arme und Beine an den Torso gedrückt, was den Rücken belasten kann.

Die Wissenschaftler begründen die Auswirkungen der Embryonalstellung auf die Psyche wie folgt: Unsere Körperhaltung beeinflusst unser Denken und Fühlen - und das nicht nur am Tag, sondern auch in der Nacht. Professorin Amy J.C. Cuddy begründet: "Unser Körper beeinflusst unseren Geist - und unser Geist beeinflusst unser Verhalten und unsere Gefühlslage."

Beste Schlafpositon für gute Laune
Beste Schlafpositon für gute Laune: auf dem Rücken liegen, Arme und Beine ausstrecken (Katze o. Hund optional).
Foto: iStock
 

Schlafposition beeinflusst Gefühle

Cuddy vergleicht den Zusammenhang zwischen Schlafposition und Laune mit dem Zusammenhang zwischen Lachen und glücklich sein. Denn auch hier haben Studien bewiesen: Wer glücklich ist, lacht - aber auch, wer gespielt lacht, steigert seine Stimmung nachweislich. Es ist ein Teufelskreis - den wir auch positiv für uns nutzen können.

Die beste Schlafposition ist dagegen das klassische auf-dem-Rücken-Liegen oder auf dem Bauch. Diese Schlafpositionen sind auch noch gesünder, weil sie Rücken und Nacken entlasten. Wer dabei auch noch Beine und Arme ausstreckt, fühlt sich stärker, größer und selbstbewusster - und das auch am nächsten Morgen...

Auch interessant:

>> Schlafpositionen: Das verraten sie über Ihren Charakter

>> Gesund schlafen: Vor- und Nachteile der Schlafpositionen

>> Das verraten Schlafpositionen über eure Beziehung

>> Warum du möglichst nie auf der rechten Seite schlafen solltest

Kategorien: