KinderbetreuungEndlich mehr Gehalt für Erzieher – das fordert Familienministerin Franziska Giffey

Deutlich mehr Gehalt für die Erzieherinnen und Erzieher in Deutschland, das fordert jetzt die neue Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD)! Wie viel mehr Geld es in Zukunft geben soll.

 

Deutschlands Erzieherinnen und Erzieher sollen endlich mehr Geld bekommen!

Erzieherinnen und Erzieher leisten einen Knochenjob. Jeden Tag über viele Stunden hinweg dutzende Kinder mit unterschiedlichsten Bedürfnissen betreuen, den Lärmpegel aushalten und dabei bitteschön auch noch pädagogisch korrekt alle Kinder fördern – das geht an die Substanz.

Doch belohnt werden Deutschlands Erzieher nicht für ihre Mühen.

  • Gerade 2.600 Euro brutto kassieren Erzieher in Deutschland durchschnittlich als Gehalt – auf dem Konto landen netto meist weniger als 2.000 Euro, je nach persönlicher Situation, also Steuerklasse, Kinder, Kirchensteuer etc.
     
  • Grundschullehrer erhalten den gleichen Betrag in Höhe von circa 2.600 Euro netto – als Einstiegsgehalt.
     
  • Während der Ausbildung an einer Berufsfachschule über zwei bis vier Jahre erhalten Erzieher überhaupt keine Vergütung. Erst im danach folgenden Anerkennungsjahr erhalten sie ca. 1.500 Euro brutto.
     
  • Aufstiegschancen gibt es für Erzieher kaum und nur selten Leistungszulagen.

Wer Erzieher werden möchte, muss also sehr viel Idealismus und Liebe für seinen Beruf mitbringen.

Die Folge: Immer weniger junge Menschen möchten diesen Beruf ergreifen – es mangelt zunehmend an Erziehern, die die Betreuung unserer Kinder übernehmen möchten. 

 

Familienministerin Giffey: Erzieher sollten so viel wie Grundschullehrer verdienen!

So kann es nicht weitergehen, findet die neue Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und fordert jetzt eine deutliche Anhebung der Gehälter von Erziehern auf das Niveau von Grundschullehrern: „Kitas sind Bildungseinrichtungen. Und aus meiner Sicht verdienen Erzieherinnen und Erzieher, auch jene, die im Ganztagsbetrieb im Hort arbeiten, eine Bezahlung ähnlich wie Pädagogen, die etwa in der Grundschule arbeiten.“

Erzieherinnen und Erzieher in Deutschland sollen künftig besser bezahlt werden – fordert die neuen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey.
Erzieherinnen und Erzieher in Deutschland sollen künftig besser bezahlt werden – fordert die neue Bundesfamilienministerin Franziska Giffey.
Foto: iStock

Es gehe schließlich, so die Familienministerin weiter, „um Menschen, die in der Bildung arbeiten und die Basis für die Zukunft unserer Kinder und damit für die Zukunft der Bundesrepublik legen“.

Außerdem fordert Giffey

  • eine Ausbildungsvergütung für angehende Erzieherinnen und Erzieher,
  • mehr Kita-Plätze und eine weitere Verbesserung der Qualität der Kitas
  • und der Ganztagesbetreuung an Grundschulen.

Es bleibt abzuwarten, inwiefern die neue Ministerin ihre Forderungen umsetzen kann. Die Erzieherinnen und Erzieher in Deutschland hätten wahrlich dringend mehr Anerkennung verdient.

***

Mehr zum Thema:

10 Dinge, die Erzieherinnen nicht mehr hören können

Stellenanzeige: Wieso Erzieher unterschätzt werden

Kindergarten: 10 Tipps für die schnelle Eingewöhnung

Kategorien: