SchicksalEngland: Vater erfährt beim Arzt, dass sein ganzes Leben eine Lüge ist

Ein Engländer lässt bei einem Arzt untersuchen. Ihm wird Mukoviszidose diagnostiziert - doch das ist nicht die einzige schlimme Nachricht... 

Richard Mason aus Wales in England ist ein erfolgreicher Geschäftsmann und hat Millionen auf dem Konto. Eines Tages lässt er sich bei einem Arzt untersuchen. Dieser stellt bei dem 55-Jährigen die Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose fest. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, erklärt der Urologe Mason, dass er deshalb seit seiner Geburt zeugungsunfähig ist - doch Mason hat drei Kinder aus seiner Ehe mit Kate Mason. So glaubte er zumindest. 

Somit stand für den Engländer fest: Seine Ex-Ehefrau Kate, von der sich vor zwei Jahren scheiden ließ, hatte ihn offensichtlich mit einem anderen Mann betrogen - die drei Kinder, ein Sohn sowie Zwillings-Söhne, könnten also Kuckuckskinder sein. Bisher ist unbekannt, ob der Fremde von der Existenz seiner Kinder weiß. 

Richard Mason glaubte also zwei Jahrzehnte lang, er sei ein dreifacher Familienvater - unvorstellbar, was das für ein Gefühl sein muss. Der britischen "The Sun" versuchte er seine Emotionen zu erklären: "Du weißt nicht, was real ist und was nicht. Es ist, als würde man in der "Matrix" (Film - Anm. d. Redaktion) leben. Jemand sagt zu dir: 'Alles, was du weiß und alles, von dem du glaubtest, es sei solide und echt, ist nicht real und hat niemals existiert. Du bist kein Vater; du bist nicht in der Lage, Kinder zu bekommen; dein Name wird nicht weitergetragen.'"

 

Frau gibt Betrug zu 

Richard Mason, der erneut geheiratet hat, verklagte daraufhin seine Ex-Frau. Bei der Scheidung vor zwei Jahren musste er ihr eine Abfindung von umgerechnet 4,5 Millionen Euro zahlen. Kate Mason, die immer noch den Namen ihres Ex trägt, gab den Betrug zu: Sie war eine On-Off-Affäre mit einem Kollegen eingegangen, hatte etwa 12 Mal mit ihm geschlafen. Angeblich habe sie aber immer ein Kondom mit dem Mann, dessen Namen sie nicht nennen wollte, benutzt. Doch ein DNA-Test bestätigte abermals, dass Richard Mason nicht der leibliche Vater der 19-jährigen Zwillings-Söhne ist. Ihr 23-jähriger Bruder wollte sich nicht einem Test unterziehen. 

Der Fall kam bereits 2016 ans Licht, der Prozess ging nun zu Ende. Das Urteil: Richards Ex-Frau muss ihm umgerechnet knapp 280.000 Euro zahlen. Weil Mason sie verklagte, brachen die Zwillinge den Kontakt zu ihrem vermeintlichen Vater ab. "Ich sehe nur noch auf Facebook, was die Jungs so treiben und es ist herzzerreißend", so Mason. "Es wurde mir alles genommen."

Mehr Geschichten aus dem Leben:

Er hält das gemeinsame Kind auf der Brust - doch die Mutter hasst er...

Mann öffnete Weihnachtsgeschenk seiner Ex 48 Jahre nicht - bis heute

Erfundener Krebs: Bloggerin Belle Gibson muss Strafe zahlen

Kategorien: