Kein Ende in Sicht?

Enthüllt! Geheimer Corona-Plan von Spahn bis Frühjahr 2022

Jens Spahn hat eine bittere Prognose für die Corona-Pandemie im Herbst und Winter.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Corona-Pandemie bestimmt noch immer das Leben der Menschen auf der ganzen Welt - und das, obwohl mittlerweile wirksame Impfstoffe gegen das Virus verfügbar sind. Grund für die derzeit schwierige Lage ist die Delta-Variante, die steigende Infektionszahlen zur Folge hat.

Regierung mit neuen Maßnahmen

Doch während Länder wie Großbritannien und Dänemark fast alle Beschränkungen aufgehoben haben oder dies in naher Zukunft tun wollen, ist in Deutschland kein Ende in Sicht. Erst Anfang der Woche haben sich Bund und Länder für eine Verschärfung der geltenden Maßnahmen entschieden.

Künftig gilt im ganzen Land ab einer Inzidenz von 35 eine Testpflicht für Veranstaltungen und Zusammenkünfte im Inneren. Das betrifft unter anderem den Restaurant- oder Kinobesuch. Von dieser Regel ausgenommen sind Genesene und vollständig Geimpfte. Zudem sollen die Schnelltests ab Mitte Oktober kostenpflichtig werden.

Jens Spahn: "Noch einmal durchhalten bis zum Frühjahr!"

Wie die kommenden Monate in Deutschland aussehen werden, ist noch unklar. Doch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn stellt sich bereits auf eine schwierige Herbst/Winter-Zeit ein. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll der Politiker in einer Video-Schalte mit der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag betont haben: "Noch einmal durchhalten bis zum Frühjahr!"

Ein Ende der Maßnahmen scheint also erst einmal nicht geplant. "Die vierte Welle kommt. Wir haben aber noch nicht so viele geimpft, dass eine Belastung des Gesundheitswesens ausgeschlossen ist. Jeder, der nicht geimpft ist, wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Monaten anstecken", warnt er.

Neuer Corona-Lockdown im Herbst? Diese Maßnahmen sind geplant

Bedeutet: Die jetzigen Einschränkungen, die vor allem Nicht-Geimpfte treffen, könnten noch lange bestehen bleiben. Für Geimpfte spielt in der kalten Jahreszeit dann vor allem die Maskenpflicht eine Rolle. Dies sei jedoch keine Lebenseinschränkung, so Spahn in der Videoschalte.

Zum Weiterlesen: