Heißer Sex in der ÖffentlichkeitErotische Geschichte: Auf dem Parkhausdach

Du willst mich. Am liebsten sofort, hier, an einem öffentlichen Ort. Wir haben die letzten Tage so viel miteinander geredet. Jetzt braucht es keine Worte mehr...

Ich führe dich die Treppe hinauf. Na, bist du schon aufgeregt? Ich habe dir etwas Besonderes versprochen. Und das bekommst du auch. Gleich. Wir klettern die letzten Stufen hoch und ich öffne die Tür für dich. Wir befinden uns auf einem Parkdeck. Es ist schon ziemlich dunkel. Ich bin mit dir hierhergefahren und habe dich überredet, das warme Auto zu verlassen. Nur ganz kurz. Diese Aussicht musst du gesehen haben. Wir haben uns diese Woche jeden Tag getroffen. Es hat gefunkt zwischen uns, vom ersten Moment an. Du gefällst mir ziemlich gut. Ich weiß, dass ich dich will. Aber ich habe dich noch nicht berührt. Ich habe auf den richtigen Augenblick gewartet.

 

Der richtige Augenblick ist gekommen

Ich ziehe dich mit mir an den Rand des Daches. Der Ausblick ist atemberaubend. Du kannst von hier aus die halbe Stadt sehen. Was für eine Verschwendung, dass hier nur ein Parkhaus steht… Aber für heute ist es perfekt. Du staunst und lachst und ich kann nicht anders. Ich ziehe dich zu mir rüber und küsse dich. Ganz sanft. Meine Lippen treffen auf deine. Ein wunderbarer Kuss. Unsere Körper sind warm, trotz der Kälte. So heiß sind wir auf einander. Ich drehe dich um und umarme dich von hinten. Küsse deinen Hals - das kleine Stück, das ich trotz des Schals erreichen kann. Dein Körper wird leicht gegen das Geländer gepresst. Unter dir funkeln tausend Lichter. Ich stehe hinter dir und halte dich warm. Du bist so wunderschön. Mein Atem kitzelt an deinem Ohr. Ich knabbere an deinem Ohrläppchen. Lasse meine Zunge frech über deinen Hals wandern. Sauge daran. Alles in dir zieht sich zusammen. Du willst mich genauso sehr. Am liebsten sofort, hier, an einem öffentlichen Ort. Wir haben die letzten Tage so viel miteinander geredet. Jetzt braucht es keine Worte mehr.

Hast du Lust auf ein besonders heißes Erlebnis? Dann lass dir doch mal eine erotische Geschichte vorlesen: 

 

Du zitterst vor Kälte und vor Erregung…

Ich ziehe dich noch enger an mich. Will kein bisschen Luft zwischen uns lassen. Dein Mantel bedeckt deinen Po nicht ganz. Ich bin so nah an dir dran. Du kannst spüren, wie hart mein Schwanz ist. Dein Körper ist so nah. Und ich kann dich nicht haben. Ich will dich fühlen, Haut auf Haut. Es kostet mich so viel Selbstbeherrschung, nicht sofort mit dir zurück zum Auto zu gehen. Ich schiebe deinen Mantel etwas hoch. Gleite unter all die Schichten von Kleidung, bis zum Bund deiner Jeans. Du zitterst. Ein bisschen vor Kälte und vor Erregung, vor Erwartung. Du fühlst meine weichen Handschuhe auf deiner nackten Haut, ich streichele dich. Oh Mann. Ich muss dich spüren. Ich ziehe einen Handschuh aus und lege die bloße Hand auf deinen Venushügel. Schiebe sie ganz langsam weiter nach unten. Du stöhnst erwartungsvoll. Meine Finger umkreisen deinen Kitzler. Du fühlst dich so gut an. Du legst den Kopf in den Nacken. Wir verrenken uns ein bisschen dafür, aber du schaffst es, mich zu küssen. Jetzt dringt meine Zunge in deinen Mund ein und gleichzeitig spielen meine Finger mit dir.

Noch mehr erotische Geschichten für dich: 

 

Wir schaffen es gerade so zum Auto und fallen übereinander her

Meine Bewegungen sind langsam. Genießerisch. Ich liebkose dich von innen. Mein Schwanz pocht, er ist so hart. Ich nehme meine Finger weg. Schließe den Knopf deiner Jeans, packe deine Hand und ziehe dich mit mir. Du verstehst sofort. Wir rennen über das Parkhausdach. Die Treppe runter. Jetzt bleiben wir zwischendurch kurz stehen. Ich presse dich gegen die Wand. Mein Körper umschließt dich. Ich küsse dich hart. Du bist so heiß, so perfekt. Du lachst und steckst mich damit an. Wir lachen beide, weil die Situation so abgefahren ist. Ich würde mir gern Zeit lassen. Genüsslich deinen ganzen Körper erkunden. Und das werden wir auch noch tun, aber nicht jetzt. Wir schaffen es gerade so zum Auto, steigen hinten ein und fallen übereinander her. Wild. Ausgehungert. Ich ziehe deine Jeans runter, öffne meine Hose. Du kletterst auf mich… Noch ein Kuss. Ich bin steinhart zwischen deinen Beinen. Ich sehe in deinen Augen, wie gut es dir gefällt. Ich kann mich nicht mehr zurückhalten. Es ist zu heiß zwischen uns beiden. Wir sind schon so nah dran. Zu viel aufgestaute Energie. Mit einem Stoß dringe ich in dich ein, bewege mich in dir. Immer schneller. Tiefer. Du bist schon kurz davor.  So sexy, wie du die Augen schließt, auf meine Lippe beißt und kommst. Ich lasse los, lasse mich von deinem Orgasmus mitreißen. Unser Atem geht schwer, uns ist beiden ganz heiß. Süße, du bist wundervoll. Ich bleibe noch in dir und halte dich fest im Arm. Ich liebe unser Knistern.

Autor: Femtasy

 

Hier gibt's noch mehr heiße Geschichten auf Wunderweib.de!

Kategorien: